×

Wohlwends Prestigesieg in Davos

Ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Klub Davos feiert Ajoie-Trainer Christian Wohlwend den ersten Auswärtssieg der Saison mit dem Schlusslicht. Das sind die Fakten der Eishockeyrunde vom Samstag.

Agentur
sda
21.10.23 - 22:42 Uhr
Eishockey

Dieser Sieg wird Christian Wohlwend besonders gut tun. Nach der letzten Saison war der impulsive Engadiner im Bündnerland nicht mehr erwünscht, jetzt gewann er mit seinem neuen Arbeitgeber Ajoie beim 2:1 in Davos bereits zum zweiten Mal gegen seinen ehemaligen Verein. Jonathan Hazen traf in der 54. Minute nach einem Fehler des sonst soliden Leon Bristedt zum goldenen Tor. Von 14 Partien in dieser Saison hat das Schlusslicht nur drei gewonnen, lediglich zwei mit dem Punktemaximum - beide gegen Davos. Während Ajoie eine Niederlagenserie von neun Spielen stoppte, verloren die Bündner ihrerseits das vierte in Folge.

SCB bleibt zuhause eine Macht

Der SC Bern setzt sich nach dem sechsten Sieg im achten Heimspiel in der Verfolgergruppe fest. Beim 2:1 gegen die Rapperswil-Jona Lakers sorgte der deutsche Topskorer Dominik Kahun 58 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung mit seinem dritten Overtime-Tor in der Schweiz für die Entscheidung. Alle Treffer fielen durch Import-Spieler: Erst in der 50. Minute hatte Nicklas Jensen die Führung der Berner durch Corban Knight aus dem Startdrittel ausgeglichen.

Rückkehrer Heim der Held in der Leventina

Im vierten Spiel seit seiner Rückkehr aus Nordamerika brachte André Heim Ambri-Piotta auf Kurs und letztlich zu einem 2:0-Heimsieg gegen Kloten. Der Berner sorgte zur Spielmitte für das 1:0 und assistierte zwölf Minuten vor Schluss bei Dario Bürglers 2:0. Auch unter dem neuen Coach Gerry Fleming bleiben die Tessiner für die Zürcher Unterländer ein rotes Tuch. Ambri gewann nun 16 der letzten 18 Spiele - auch ohne den gesperrten Kanadier Laurent Dauphin, gegen den ein Verfahren eröffnet wurde, und den mit einer Hirnerschütterung ausgefallenen Diego Kostner.

Biel verliert zum achten Mal in neun Spielen

Der Sinkflug des letztjährigen Playoff-Finalisten Biel wird immer dramatischer. Das 2:5 in Zug war die achte Niederlage in den letzten neun Spielen. Wie labil das Gefüge bei den neu von Petri Matikainen trainierten Seeländern ist, zeigte das Schlussdrittel. Auf das 3:2 durch das erste Saisontor von Nico Gross liessen Lino Martschini und Dario Simion innert viereinhalb Minuten gleich zwei weitere Gegentreffer folgen. Von den letzten neun Spielen gewann Biel einzig eines, gegen die Rapperswil-Jona Lakers nach Verlängerung.

Tigers zeigen wieder Mal Zähne

Die SCL Tigers kamen nach vier Niederlagen in Folge wieder einmal zu einem Sieg. Unter anderem dank zwei Treffern des Finnen Aleksi Saarela kamen sie gegen Lausanne, das weiter nicht vom Fleck kommt, zu einem 4:3-Sieg. In seinem 95. Spiel in der Schweiz kam Saarela bereits zu seinem zehnten Doppelpack. Lausanne hat von den letzten fünf Partien nur gerade eine gewonnen, gegen das abgeschlagene Schlusslicht Ajoie.

Telegramme:

Davos - Ajoie 1:2 (1:0, 0:1, 0:1)

3840 Zuschauer. - SR Borga/Urban (AUT), Schlegel/Cattaneo. - Tore: 6. Stransky (Dominik Egli, Corvi/Powerplaytor) 1:0. 29. Asselin (Brennan, Audette/Powerplaytor) 1:1. 54. Hazen 1:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Ajoie. - PostFinance-Topskorer: Nussbaumer; Hazen.

Davos: Senn; Dominik Egli, Dahlbeck; Näkyvä, Barandun; Minder, Jung; Heinen; Bristedt, Corvi, Nordström; Stransky, Nussbaumer, Jurco; Ambühl, Prassl, Knak; Wieser, Chris Egli, Frehner; Hammerer.

Ajoie: Ciaccio; Fey, Brennan; Birbaum, Scheidegger; Thiry, Fischer; Pouilly; Hazen, Gauthier, Audette; Asselin, Devos, Romanenghi; Huber, Frossard, Schmutz; Macquat, Rundqvist, Garessus.

Bemerkungen: Davos ohne Fora, Schneeberger (beide verletzt), Rasmussen (überzähliger Ausländer) und Peltonen (gesperrt), Ajoie ohne Arnold, Bozon, Pilet, Sciaroni (alle verletzt) und Gelinas (gesperrt). Davos ab 58:11 ohne Torhüter.

Bern - Rapperswil-Jona Lakers 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) n.V.

14'678 Zuschauer. - SR Mollard/Lemelin (USA), Gnemmi/Stalder. - Tore: 19. Knight (Kahun, Luoto) 1:0. 50. Jensen (Rask) 1:1. 65. (64:02) Kahun (Untersander, Knight) 2:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Kahun; Moy.

Bern: Reideborn; Loeffel, Nemeth; Untersander, Kreis; Honka, Zgraggen; Füllemann; Kahun, Knight, Luoto; Lehmann, Baumgartner, Scherwey; Vermin, Bader, Moser; Schild, Ritzmann, Fuss.

Rapperswil-Jona Lakers: Meyer; Aebischer, Djuse; Noreau, Gerber; Baragano, Maier; Vouardoux; Moy, Rask, Cervenka; Jensen, Schroeder, Lammer; Zangger, Wetter, Cajka; Wick, Dünner, Alge.

Bemerkungen: Bern ohne Fahrni, Paschoud, Sceviour (alle verletzt) und Frk (überzähliger Ausländer), Rapperswil-Jona Lakers ohne Albrecht, Taibel (beide verletzt), Forrer, Grossniklaus (beide krank) und Connolly (überzähliger Ausländer).

Ambri-Piotta - Kloten 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

6550 Zuschauer. - SR Stolc (SVK)/Hürlimann, Duc/Gurtner. - Tore: 30. Heim (Bürgler, Kneubuehler) 1:0. 49. Bürgler (Heim/Powerplaytor) 2:0. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 plus 2mal 5 Minuten (Meyer, Obrist) plus Spieldauer (Meyer) gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Spacek; Aaltonen.

Ambri-Piotta: Juvonen; Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Pezzullo; Wüthrich, Terraneo; Fohrler; Pestoni, Spacek, Lilja; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Zwerger, De Luca, Formenton; Eggenberger, Grassi, Douay; Brüschweiler.

Kloten: Metsola; Henauer, Steve Kellenberger; Nodari, Ekestahl-Jonsson; Profico, Sataric; Matthew Kellenberger, Kindschi; Ojamäki, Aaltonen, Ramel; Simic, Obrist, Derungs; Ang, Meyer, Marc Marchon; Loosli, Lindemann, Schreiber.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti und Kostner (beide verletzt), Kloten ohne Diem, Morley, Reinbacher, Zurkirchen (alle verletzt) und Steiner (krank). Kloten von 57:07 bis 59:21 ohne Torhüter.

Zug - Biel 5:2 (0:0, 2:2, 3:0)

6956 Zuschauer. - SR Piechaczek (GER)/Hungerbühler, Obwegeser/Burgy. - Tore: 21. (20:32) Hofmann (Michaelis) 1:0. 31. Rajala (Haas) 1:1. 34. Herzog (Senteler, Stadler) 2:1. 38. Kessler (Sallinen, Rajala/Powerplaytor) 2:2. 49. (48:36) Gross (Stadler) 3:2. 50. (49:24) Martschini (Senteler) 4:2. 54. Simion (Michaelis, Hansson/Powerplaytor) 5:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Kovar; Olofsson.

Zug: Genoni; Bengtsson, Geisser; Hansson, Leon Muggli; Stadler, Gross; Riva; Martschini, Kovar, Wingerli; O'Neill, Michaelis, Hofmann; Allenspach, Senteler, Herzog; Simion, Leuenberger, Biasca; Robin.

Biel: van Pottelberghe; Yakovenko, Grossmann; Forster, Burren; Christen, Pokka; Delémont, Stampfli; Kessler, Haas, Rajala; Künzle, Sallinen, Olofsson; Reinhard, Cunti, Schläpfer; Reichle, Tanner, Derungs.

Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Bärtschi, Heponiemi, Hischier, Hofer und Rathgeb (alle verletzt).

SCL Tigers - Lausanne 4:3 (1:1, 3:1, 0:1)

5206 Zuschauer. - SR Wiegand/Ruprecht, Meusy/Humair. - Tore: 7. Petrini (Salzgeber) 1:0. 10. Hügli (Rochette, Bozon) 1:1. 23. Flavio Schmutz (Riikola, Rohrbach) 2:1. 25. Saarela 3:1. 35. Kovacs (Suomela) 3:2. 38. Saarela (Julian Schmutz) 4:2. 59. Riat (Pedretti, Glauser) 4:3 (ohne Torhüter). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, keine gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Saarela; Suomela.

SCL Tigers: Charlin; Zryd, Riikola; Saarijärvi, Erni; Meier, Guggenheim; Cadonau; Julian Schmutz, Malone, Saarela; Mäenalanen, Diem, Pesonen; Rohrbach, Flavio Schmutz, Lapinskis; Berger, Salzgeber, Petrini; Weibel.

Lausanne: Punnenovs; Glauser, Pilut; Heldner, Frick; Jelovac, Genazzi; Sidler, Marti; Kovacs, Suomela, Salomäki; Riat, Fuchs, Sekac; Hügli, Rochette, Bozon; Kenins, Holdener, Pedretti.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Boltshauser, Louis, Rossi, Schilt (alle verletzt) und Zanetti (krank), Lausanne ohne Almond, Bougro, Djoos, Jäger und Raffl (alle verletzt). Lausanne von 57:12 bis 58:22 und ab 58:30 ohne Torhüter.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Eishockey MEHR