×

Aus dem Loch ins Nationalteam

Aus dem Loch ins Nationalteam

Nach einer sehr schwierigen Zeit ist Nando Eggenberger zurück in der Spur. Als Belohnung darf er am Deutschland Cup in Krefeld erstmals fürs Nationalteam auflaufen.

Agentur
sda
12.11.21 - 14:35 Uhr
Eishockey
Wichtiger Teil des Lakers-Erfolgs: Nando Eggenberger (Nummer 25) bejubelt einen Treffer mit Topskorer Roman Cervenka.
Bild Philipp Schmidli/Keystone

von Sascha Fey

Der Weg schien geebnet für den am 7. Oktober 1999 geborenen Eggenberger. Schon in der Saison 2010/11 spielte er bei den Minis (heute U15), am 2. Januar 2016 debütierte er beim HC Davos in der höchsten Liga. Einen Tag nach dem 17. Geburtstag gelang ihm das erste Tor in der damaligen NLA. Er wurde als nächster Nino Niederreiter gehandelt, schliesslich stammt er ebenfalls aus Chur und ist er heute gleich gross (1,88) wie dieser. Von daher drängte sich der Vergleich auf.

2018 zog es Eggenberger nach Kanada, wo er für das Juniorenteam Oshawa Generals spielte. Zwar gelangen ihm 30 Tore in 74 Partien, dennoch wurde er im NHL-Draft nicht berücksichtigt - «die NHL wird immer mein Ziel bleiben». Nach dieser Enttäuschung entschied sich Eggenberger, zum HCD zurückkehren, auch weil neu Christian Wohlwend bei den Bündnern an der Bande stand, unter dem er an den vorangegangenen beiden U20-Weltmeisterschaften Captain des Teams war. «Ich dachte, das ist perfekt für mich», sagt Eggenberger.

Saison 2019/20 - ein Albtraum

Wohlwend ernannte den Powerstürmer gar zum Assistenz-Captain. Doch es folgte die Ernüchterung. Eggenberger brachte in 20 Partien für die Davoser keinen Skorerpunkt zu Stande und musste gar für vier Spiele in die Swiss League zu den Biasca Ticino Rockets. «Da es mir zu Beginn nicht lief, machte ich mir sehr viel Druck», erzählt Eggenberger. «Es war eine enorm schwierige Zeit. Ich war damals noch jünger und machte mir dadurch noch mehr Gedanken. Ich konnte nicht gut schlafen, träumte in der Nacht davon. Es drehte sich alles nur um meine ungenügenden Leistungen. Vielleicht kriegte ich nicht das Vertrauen, das ich gebraucht hätte.»

Den letzten Satz will er allerdings nicht als Vorwurf an Wohlwend verstanden wissen. «Es lag an mir.» Als Folge der Krise wechselte er Ende Dezember 2019 zu den Rapperswil-Jona Lakers. Zwar lief es ihm bei den St. Gallern zunächst auch nicht wie gewünscht und erzielte er in den 19 Einsätzen in der damaligen Saison nur ein Tor, mittlerweile gehört er bei den Lakers aber zu den Leistungsträgern. In der aktuellen Meisterschaft ist er mit neun Toren und sieben Assists in 23 Partien der zweitbeste Skorer des Teams hinter dem überragenden Roman Cervenka (10/20).

 

Nando Eggenberger im Beitrag von TV Südostschweiz (8. Oktober 2021)

Video TV Südostschweiz

Beharrlichkeit zahlte sich aus

Ist es ihm als Junior zu einfach gegangen? «Ja, sicher. Ich spielte immer mit Älteren und war dadurch stets in einer Position, in der ich nichts zu verlieren hatte. Ich war immer der Junge. Als sich das änderte, ich nicht mehr so viel Schutz kriegte, musste ich lernen, damit umzugehen, was mir sehr gut gelungen ist.» Nahm er Hilfe von einem Mentaltrainer in Anspruch? «Ich ging zu jemandem, hörte mir das Ganze an, aber es fühlte sich in dem Moment für mich nicht richtig an. Ich wusste, dass ich selber aus diesem Loch finden musste», sagt Eggenberger.

Gedanken, was das Ganze noch soll, hatte er indes nie: «In meinem Leben spielt das Eishockey die wichtigste Rolle, das gebe ich nicht auf. Vielmehr tat ich täglich alles Mögliche. Das war der einzige Weg.» Zudem half ihm, dass er 2020 die Spitzensport-RS absolvierte. Weil in Magglingen perfekte Bedingungen zum Trainieren herrschen, bereitete er sich dort auch auf diese Spielzeit vor. «Das hat sich zweimal ausbezahlt».

Nun ist Eggenberger also erstmals beim Nationalteam dabei. Die Nomination war für ihn eine Überraschung, da im Februar die Winterspiele in Peking stattfinden. «Deshalb hatte ich das Gefühl, dass sie nur die Besten mitnehmen und es in dieser Saison schwierig wird.» Das Länderspiel-Debüt war für ihn trotz der 1:7-Niederlage gegen die Slowakei «eine super Erfahrung.» Im Vergleich zur National League werde noch etwas schneller, präziser und härter gespielt. Am Samstag geht es für die Schweizer gegen Gastgeber Deutschland weiter. «Wir wissen, was wir ändern müssen. Es ist wichtig, eine Reaktion zu zeigen», sagt Eggenberger.

Kommentieren

Kommentar senden