×

Saisonvorschau – Der HCD als Wundertüte

Saisonvorschau – Der HCD als Wundertüte

Wie stark präsentiert sich der neu formierte HC Davos in dieser Saison? Eine Einschätzung mit Eishockey-Redaktor Roman Michel.

Südostschweiz
vor 2 Wochen in
Eishockey
Eishockey-Redaktor Roman Michel schätzt die Chancen des HC Davos ein.
Archiv/Screenshot

Der HC Davos hat nach einer harzigen letzten Saison vieles umgestellt. Der Kader präsentiert sich mit gleich elf neuen Spielern stark verändert. Cheftrainer Christian Wohlwend sprich von einem «Dreamteam». Doch findet er und sein Team nach dem grossen Umbruch auf die Erfolgsspur?

Roman Michel, Eishockey-Redaktor der Südostschweiz, schätzt den neu formierten HCD ein.

Wichtige Veränderungen in der Abwehr

Mit Gilles Senn steht ein neuer alt bekannter zwischen den Pfosten des HCD. Mit Thomas Wellinger und Dominik Egli wurde die Defensive verstärkt. Können die Neuen die zuletzt schwächelnde Abwehr stabilisieren?

Roman Michel über die Neuen in der Abwehr.

Die Kampfkraft der neuen Ausländer

Einzig Verteidigungsgeneral Magnus Nygren ist von den letztjährigen Ausländern geblieben. Im Sturm setzt der HCD neu auf den Tschechen Matej Stransky und die Schweden Mathias Bromé und Dennis Rasmussen. Kampfkraft und Skorerqualitäten werden von den neuen Ausländern erwartet.

Roman Michel über die neuen Ausländer.

Druck und mögliche Unruheherde

Christian Wohlwend spricht von seinem Dreamteam. Mit dieser Aussage setzt er sich selbst einen gewissen Druck aus. Die vielen neuen Gesichter müssen sich zuerst finden.

Roman Michel über mögliche Stolpersteine.

Direkt in die Play-offs?

Die direkte Play-off-Qualifikation setzt sich der HCD selbst als Ziel, also ein Platz unter den ersten Sechs. Laut Michel ein ambitioniertes Ziel.

So schätzt Michel die Chancen auf einen Play-off-Platz ein.

Erstes Saisonspiel: Dienstag, 7. September 19:45 Uhr
EV Zug - HC Davos

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen