×

Arizona Coyotes sichern sich die Rechte an Janis Moser

Arizona Coyotes sichern sich die Rechte an Janis Moser

Der Schweizer Janis Moser wird beim diesjährigen NHL-Draft in der 2. Runde und an insgesamt 60. Position von den Arizona Coyotes gedraftet.

Agentur
sda
vor 1 Monat in
Eishockey

Wie erwartet war Janis Moser der erste Schweizer, der beim diesjährigen NHL-Draft «gewählt» wurde. Der 21-jährige Verteidiger des EHC Biel blickt auf eine herausragende Saison zurück, in welcher ihm in der National League 30 Skorerpunkte gelangen. An der WM spielte er mit zwei Assists ebenfalls eine ordentliche Rolle.

Die Arizona Coyotes konnten sich in den letzten neun Jahren nur einmal - in der «Corona-Saison» 2019/20 - für die Playoffs qualifizieren. In der letzten Saison verpasste die Franchise aus Glendale als Fünfte der West Division die Playoffs am Ende deutlich.

In den folgenden Runden haben mit Lorenzo Canonica und Simon Knak zwei Schweizer aus nordamerikanischen Juniorenligen gute Chancen, ebenfalls gedraftet zu werden.

Der Nummer-1-Draft Owen Power ist ein grossgewachsener Verteidiger (1,95 m/97 kg). Seine Rechte sicherten sich die Buffalo Sabres. Er spielte in der vergangenen Saison in der College-Meisterschaft NCAA für die University of Michigan, bevor er Anfang Juni mit Kanada an der A-Weltmeisterschaft in Riga die Goldmedaille gewann.

Als Overall-Nummer 2 wurde vom Liga-Neuling Seattle Kraken der amerikanische Center Matty Beniers gezogen, zuletzt Teamkollege von Power bei der University of Michigan.

An dritter Stelle folgte mit Center Mason McTavish (Anaheim Ducks) ein Spieler mit Schweizer Vergangenheit. Der 18-jährige Kanadier hat die letzte Saison beim EHC Olten in der Swiss League begonnen und dabei in 13 Spielen neun Tore geschossen und zwei Assists verbucht. Sein Vater Dale McTavish stürmte von 2000 bis 2010 in der Nationalliga A für Rapperswil-Jona, die ZSC Lions und Zug.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen