×

Spengler Cup 2021 verspricht Spektakel pur

Spengler Cup 2021 verspricht Spektakel pur

Spitzenteams aus den besten europäischen Ligen sind am Spengler Cup 2021 vertreten. Mit Frölunda aus Schweden ist das vielleicht beste europäische Team dabei.

Rinaldo
Krättli
vor 4 Wochen in
Eishockey
Heiss begehrt: Der Kampf um die Trophäe des Spengler Cups verspricht dieses Jahr besonders viel Spannung.
KEYSTONE

Nach der letztjährigen Absage verspricht die 94. Ausgabe des Spengler Cups zu einem umso grösseren Hockeyspektakel zu werden. Klingende Namen sind in der diesjährigen Altjahreswoche ab dem 26. Dezember in Davos. Neben dem Team Canada gastieren Sparta Prag aus Tschechien, die Frölunda Indians aus Schweden, sowie KalPa Kuopio aus Finnland in Davos. Die Schweiz ist mit Davos und Ambri-Piotta doppelt vertreten.

Jedes Team hat Chancen auf den Titel sagt Marc Gianola, OK-Präsident des Spengler Cups. Er schätzt für uns alle Vertreter ein.

Frölunda HC (SWE)

Mit Frölunda aus Schweden ist der vierfache Sieger der Champions Hockey League (2016, 2017, 2019, 2020) und damit das vielleicht beste Team Europas der letzten Jahre mit dabei. Lange habe das OK an einer erneuten Teilnahme eines Teams aus Schweden gearbeitet. Mit der Einladung dieser schwedischen Spitzenmannschaft gehe ein grosser Wunsch in Erfüllung.

TV SÜDOSTSCHWEIZ/JAN ZÜRCHER

Team Canada

Das Team Canada zählt wie immer zu den Favoriten. Mit 16 Titeln sind die Kanadier Rekordhalter. In den letzten fünf Austragungen des Spengler Cups gewannen sie viermal.

KalPa Kuopio (FIN)

Geschlagen wurden die Kanadier in den letzten fünf Turnieren einzig 2018: KalPa Kuopio hiess damals der Gegner im Final. Die Finnen überraschten mit ihrem jungen Team alle und zeigten Nerven aus Stahl. Erst im Penaltyschiessen entschieden sie das Spiel für sich. KalPa Kuopio war damit das erste finnische Team, das den Spengler Cup gewann.

HC Sparta Prag (CZE)

Mit Sparta Prag kommt ein zweifacher Spenglercupsieger zurück nach Davos. Die Titel liegen jedoch schon einige Jahrzehnte zurück (1962 und 1963). Doch noch immer gehört Prag zu den Spitzenteams in Europa. In der vergangenen Saison verpassen sie den tschechischen Play-off-Final nur knapp. In der Saison 2016/17 stiessen sie in der Champions Hockey League bis in den Final vor. Dort verloren sie gegen Frölunda erst in der Verlängerung. Nun kommt es also zum Wiedersehen in Davos.

HC Ambri-Piotta

Ambri-Piotta hat im Jahr 2019 die Hockeyherzen erobert – mit ihrem Spiel und ihren Fans. Erst in der Verlängerung des Halbfinals war damals Schluss für die Tessiner. In Erinnerung bleiben aber insbesondere die frenetischen Ambri-Fans. Ihre Montanara-Hymne sorgte für Gänsehautmomente.

HC Davos

Dem Gastgeber HC Davos ist ebenso alles zuzutrauen. Auch wenn das Teilnehmerfeld dieses Jahr besonders stark ist, der HCD hat die Chancen, den ersten Titel nach zehn Jahren wieder zu gewinnen.

Sechs Teams mit Titelchancen

Abgesehen von der russischen KHL sind mit Teams aus Schweden, Tschechien, Finnland und der Schweiz vier der besten europäischen Ligen am 94. Spengler Cup vertreten. Hinzu kommt Dauergast Kanada, der das Mutterland des Eishockeys wohl gewohnt stolz vertreten wird. Es sind zudem Teams, die sich teilweise schon in Finals am Spengler Cup oder der Champions Hockey League gegenübergestanden sind – ein weiteres Vorzeichen, das Spannung und Spektakel verspricht. Die Favoritenrolle zuzuordnen war schon lange nicht mehr so schwierig. Das Team Canada gehört immer zum engsten Kreis, Frölunda dürfte in diesem Jahr der ärgste Konkurrent sein. Der Sieg von KalPa Kuopio im Jahr 2018 zeigt aber, dass auch ein vermeintlicher Aussenseiter berechtigte Titelchancen hat. Tatsächlich ist in diesem Jahr jedem Team der Titel zuzutrauen.

«Wir haben unsere Reserven aufgebraucht»

Nachdem der Spengler Cup 2020 aufgrund der Pandemie ausgefallen ist die ganze Saison ohne Zuschauer über die Bühne ging, sei die Durchführung in diesem Jahr besonders wichtig, wie Marc Gianola im Interview weiter erklärt.

TV SÜDOSTSCHWEIZ/JAN ZÜRCHER

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen