×

Genf-Servette setzt sich im Schlussspurt durch

Genf-Servette setzt sich im Schlussspurt durch

Den Reigen der Heimsiege in den Playoffs-Viertelfinals komplettiert der Genève-Servette Hockey Club. In den letzten neun Minuten machen die Genfer gegen Freiburg aus einem 1:1 einen 3:1-Sieg.

Agentur
sda
vor 4 Wochen in
Eishockey
Die Servettiens freuen sich vereint über ihren Sieg über Freiburg
Die Servettiens freuen sich vereint über ihren Sieg über Freiburg
KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

Bis zur 52. Minute konnte Gottéron beim Stand von 1:1 auf den zweiten Sieg hoffen. Die Freiburger kassierten während des fulminanten Beginns der Genfer nur ein Gegentor und glich im zweiten Abschnitt durch Killian Mottet aus.

Im Schlussabschnitt erspielte sich Freiburg sogar Vorteile. Beide Teams agierten vorsichtig. Aber Gottéron wurde immer stärker. In der 47. Minute verpasst traf Julien Sprunger den Pfosten. Fünf Minuten später schiesst Henrik Tömmernes entgegen des Spielverlaufs in Führung. In den letzten Sekunden gelingt Servette mit einem Schuss ins leere Tor auch noch das 3:1.

Telegramm

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 3:1 (1:0, 0:1, 2:0)

0 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Altmann/Wolf. - Tore: 4. Smirnovs (Powerplaytor) 1:0. 37. Mottet 1:1. 52. Tömmernes 2:1. 60. (59:44) Vermin (Winnik) 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Arnaud Montandon; Herren.

Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Guebey, Völlmin; Smons; Vouillamoz, Winnik, Omark; Rod, Fehr, Vermin; Moy, Kast, Miranda; Arnaud Montandon, Berthon, Patry; Smirnovs.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Kamerzin, Jecker; Abplanalp; Bougro, Schmid, Jörg; Stalberg, Desharnais, Mottet; Herren, Marchon, DiDomenico; Sprunger, Walser, Bykow; Jobin.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Maurer, Mercier, Richard (alle verletzt) und Asselin (überzähliger Ausländer), Fribourg-Gottéron ohne Brodin und Rossi (beide verletzt). Fribourg-Gottéron von 58:24 bis 58:27 und 58:41 bis 59:44 ohne Torhüter.

Kommentieren

Kommentar senden