×

Unnötige Niederlage für den HCD

Unnötige Niederlage für den HCD

Der HC Davos geht gegen Bern zu leichtsinnig mit seinen Chancen um und verliert mit 2:5.

Roman
Michel
vor 1 Monat in
Eishockey
SCHWEIZ EISHOCKEY DAVOS BERN
Aaron Palushaj wird von einem Berner überrennt.
KEYSTONE/JÜRGEN STAIGER

Es ist noch gar nicht so lange her, da war der SC Bern Tabellenschlusslicht, auf bestem Weg, die Pre-Play-offs zu verpassen. Und nun? Haben die Berner plötzlich zur Aufholjagd gestartet, holten sich am vergangenen Sonntag den Cup. Den Schwung nehmen sie mit nach Davos. Nach einer ausgeglichenen Startphase sind es die Gäste, die in Führung gehen. Die Reaktion des HCD? Heftig. Palushaj und Du Bois scheitern innert kürzester Zeit am Aluminium. Später wird Wieser in bester Position vor dem Tor umgestossen. Erst Corvi sorgt kurz vor der ersten Pause dafür, dass sich die Bemühungen der Bündner auch auf der Resultattafel bemerkbar machten. Der HCD ist auch in der Folge tonangebend, kommt durch Ullström und Baumgartner zu seinen Möglichkeiten – doch das 2:1 und das 3:1 fallen auf der anderen Seite, nachdem in der Zwischenzeit Nussbaumer und Baumgartner die nächsten Hochkaräter vergeben hatten. Immerhin gelingt Nussbaumer zu Beginn des Schlussabschnitts der Anschlusstreffer. Die Berner Reaktion kommt mit dem 2:4 aber postwendend. Am Ende trifft Jeffrey noch ins leere Tor.

Die Tore 🎯

12. Minute: Calle Andersson, 0:1. Egli verliert die Scheibe an der Bande. Conacher spaziert damit vors HCD-Tor – und hat dann auch noch das Auge für Andersson.

20. Minute: Enzo Corvi, 1:1. In doppelter Überzahl spielt Ullström die Scheibe auf Corvi. Der HCD-Topskorer drückt sie am Pfosten stehend über die Linie.

26. Minute: Kyen Sopa, 1:2. Bern jubelt, die Schiedsrichter lassen weiterlaufen. Erst nach dem Videostudium geben sie den Treffer – weil die Scheibe nicht an die Latte sondern an die hintere Torstange prallte.

39. Minute: Cory Conacher, 1:3. Der Kanadier verzögert geschickt – und erwischt Aeschlimann mit seinem halbhohen Schuss.

46. Minute: Valentin, Nussbaumer, 2:3. Aeschlimann zieht ab, Nussbaumer lenkt ab. So einfach kanns gehen.

48. Minute: Cory Conacher, 2:4. Ähnliche Szene wie bei seinem ersten Treffer. Conacher verzögert leicht, Aeschlimann ist die Sicht verdeckt.

58. Minute: Dustin Jeffrey, 2:5. Der HCD versucht es ohne Goalie – Jeffrey trifft ins leere Tor.

Der Aufreger 😲
Gleich sechs (!) Mal klingelts beim SCB an Pfosten oder Latte. Irgendwie sinnbildlich für die vielen Torchancen, die der HCD an diesem Abend vergibt.

Der Beste 👍🏼
Enzo Corvi. Wenns vor dem Berner Tor gefährlich wird, steht der Topskorer meist auf dem Eis.

Der Schlechteste 👎🏼
Enzo Corvi. Der Beste ist auch der Schlechteste. In der Defensive immer wieder mit unnötigen Scheibenverlusten.

Ausblick 🔜
Während andere Teams Vollgas geben, um ihre Spiele nachzuholen, ist das Programm des HCD deutlich weniger intensiv als zu Jahresbeginn. Erst am 12. März stehen die Bündner wieder auf dem Eis – zuhause gegen "Lieblingsgegner" Rapperswil-Jona.

Kommentieren

Kommentar senden