×

HCD verlängert mit Christian Wohlwend

HCD verlängert mit Christian Wohlwend

Der HC Davos einigt sich mit Cheftrainer Christian Wohlwend über eine zweijährige Vertragsverlängerung bis Ende Saison 2022/23. Im Interview erklärt Wohlwend, wie er das Team weiterentwickeln will.

Rinaldo
Krättli
vor 1 Monat in
Eishockey

Der 44-jährige Engadiner Christian Wohlwend, der seit 2019 als Cheftrainer an der Bande des HC Davos steht, geniesst das Vertrauen der Klubführung. Wohlwend habe nach der Ära Del Curto in den letzten zwei Saisons wesentlichen Anteil am erfolgreichen sportlichen Neuaufbau des HC Davos gehabt, heisst es in der Mitteilung des Klubs.

In der Tat hat Wohlwend nach der verkorksten Saison 2018/19 unter Trainer Arno Del Curto (später Haris Witolinsch) es geschafft, das Team neu aufzubauen. In seiner ersten Saison führte der neue Trainer-Staff unter Wohlwend das Team auf Rang 3, dies zur Überraschung vieler Experten.

Gianola setzt auf Kontinuität

Doch nicht nur die guten Resultate seien entscheidend gewesen für die Vertragsverlängerung, heisst es vom HCD-Geschäftsführer Marc Gianola: «Die erfolgreichen letzten zwei Jahre, sowie der eingeschlagene positive Weg, verdient eine Verlängerung des Arbeitsverhältnisses. Dazu wollen wir beim HCD Kontinuität auf den wichtigsten Positionen, damit die vordefinierte Sportstrategie, mit jungen Schweizer Spielern einen neuen starken Kern zu bilden, weiter vorangetrieben werden kann. So will der HCD in Zukunft an die grossen Erfolge der Vergangenheit anknüpfen.»

Für Christian Wohlwend kann nun die Arbeit weitergehen. Eine Arbeit, die sich noch in einem laufenden Prozess befindet, wie Wohlwend im Interview mit TV Südostschweiz betont:

TV SÜDOSTSCHWEIZ/JAN ZÜRCHER

«Bis ich im Sterbebett liege»

Für Wohlwend ist die Arbeit als Trainer auch ein eigener stetiger Entwicklungsprozess. Dieser Prozess dauere bei ihm wohl bis zu dem Zeitpunkt, in dem er im Sterbebett liege, so Wohlwend weiter.

TV SÜDOSTSCHWEIZ/JAN ZÜRCHER

Kurz vor seiner ersten Saison beim HCD nahm Wohlwend Platz in der Sendung «Usfahrt Sport»

Kommentieren

Kommentar senden