×

Der dritte Streich gegen den «Lieblingsgegner»

Der dritte Streich gegen den «Lieblingsgegner»

Drittes Direktduell, dritter Sieg – der HC Davos gewinnt gegen die Rapperswil-Jona Lakers mit 4:2. Muss zwischendurch aber um seinen Sieg zittern.

Roman
Michel
vor 1 Monat in
Eishockey
SCHWEIZ EISHOCKEY DAVOS RAPPERSWIL
Fabrice Herzog, der Torschütze zum 2:2, im Zweikampf mit Fabian Maier.
KEYSTONE

33 Tore in gerade einmal zwei Spielen. Wenn der HC Davos auf die Rapperswil-Jona Lakers trifft, läuft was. So war's bisher in dieser Saison. Im dritten Direktduell wird's ruhiger, zumindest in Sachen Tore. 1:0 führt der HCD nach acht Minuten, hat danach Chance um Chance – sowohl Baumgartner, Hischier, Turunen als auch Marc Wieser bringen die Scheibe aber nicht im Tor von Melvin Nyffeler unter. Mit einem Doppelschlag kurz nach Spielmitte schocken die Lakers den überlegenen Gastgeber. Statt 2:0 steht's plötzlich 1:2. Doch der HCD fängt sich, dreht die Partie – und gewinnt erstmals in dieser Saison zwei Mal in Folge.

Die Tore 🎯
8. Minute: Teemu Turunen, 1:0. Der Finne geht vor dem Lakers-Tor völlig vergessen. Dario Meyer spielt die Scheibe in den Slot, wo Turunen via Pfosten zur HCD-Führung trifft.

34. Minute: Lukas Lhotak, 1:1. Der HCD hat alles im Griff – und wird dann eiskalt ausgekontert. Über Wick und Forrer kommt die Scheibe zu Lhotak, der HCD-Goalie Mayer keine Chance lässt.

35. Minute: Michael Loosli, 2:1. Ein Doppelschlag der Lakers. Die HCD-Defensive agiert hinter dem eigenen Tor zu umständlich. Loosli bedankt sich – nur 61 Sekunden nach dem Ausgleich.

44. Minute: Fabrice Herzog, 2:2. Im sechsten Powerplay klappt es endlich. Nach einem Pass von Ambühl trifft Herzog zum Ausgleich.

50. Minute: Luca Hischier, 3:2. Das feine Händchen von Joe Thornton, die Coolness im Abschluss von Hischier – und schon stets 3:2 für den HCD.

60. Minute: Joe Thornton, 4:2. Die Lakers nehmen Goalie Nyffeler raus – und es kommt wie fast immer. Thornton trifft ins leere Tor.

Der Aufreger 😲
Mit Perttu Lindgren, Davyd Barandun, Enzo Corvi, Chris Egli und Sandro Aeschlimann fehlen dem HCD nach den Coronafällen noch immer fünf Spieler. Sie durchlaufen derzeit das obligatorische «Return-to-play-Programm» – noch ist unklar, wann sie zurück ins Lineup kommen.

Der Beste 👍🏼
Fabrice Herzog: Der Stürmer, der im Sommer nach Zug wechseln soll, überzeugte bereits beim 7:5 am Samstag. Gestern erneut Torschütze und ständiger Aktivposten.

Der Schlechteste 👎🏼
Benjamin Baumgartner: Wo ist sein Spielwitz aus den ersten Partien in dieser Saison geblieben? Wirkt seit dem NHL-Draft irgendwie gehemmt. Auch gegen die Lakers offensiv mit wenig Wirkung und zwischendurch immer wieder mit Scheibenverlusten.

Ausblick 🔜
Nach zwei Mal Lakers kommt zwei Mal Ambri. Die Leventiner sind am Freitag in Davos zu Gast, am Dienstag kommt es in der Valascia zur Revanche. Von den neusten Quarantänefällen (SCL Tigers, ZSC Lions, Biel und Lugano) ist der HCD nicht betroffen.

Kommentieren

Kommentar senden