×

HCD kommt mit Spektakel-Sieg aus Quarantäne

HCD kommt mit Spektakel-Sieg aus Quarantäne

Der HC Davos gewinnt sein erstes Spiel nach der Quarantäne, gibt beim 7:5 gegen die Rapperswil-Jona Lakers aber einen zwiespältigen Eindruck ab.

Roman
Michel
vor 1 Monat in
Eishockey
Der HC Davos bejubelt in Rapperswil sieben Tore.
KEYSTONE

Die Quarantäne als Glücksbringer? Scheint so. Zumindest ist es schon fast ein ungeschriebenes Gesetz, dass ein Team nach der zehntägigen Zwangspause mit einem Sieg zurückkehrt. Der HC Davos macht da keine Ausnahme – trotz insgesamt zehn Stammspielern, die verletzt oder krank ausfallen. Wie schon beim 9:2-Heimsieg wirds auch beim zweiten Duell mit den Lakers ein Torspektakel. Einen frühen Rückstand korrigiert der HCD mit einem Doppelpack. Im Mittelabschnitt zieht er auch dank zwei Treffern in Unterzahl auf 6:4 davon. Überhaupt gibts Fehler hüben wie drüben – nicht unbedingt zur Freude der beiden Trainer. Daran ändert sich auch im dritten Drittel nur wenig. Die Tore fallen aber nicht mehr so leicht wie zuvor. 7:5 heisst es am Ende aus Davoser Sicht.

Die Tore 🎯
2. Minute: Kevin Clark, 1:0. Kaltstart für den HCD. Der Kanadier geht im Slot völlig vergessen und überlistet Goalie Mayer.

3. Minute: Sven Jung, 1:1. Die prompte Antwort der Davoser. 41 Sekunden nach dem Führungstreffer der Lakers legt Ambühl die Scheibe herrlich rüber auf Jung. Der Verteidiger trifft zum ersten Mal in dieser Saison.

5. Minute: Teemu Turunen, 1:2. Baumgartner bringt die Scheibe Richtung Tor, wo sie Nyffeler nicht blockieren kann. Turunen reagiert am schnellsten und drückt das Ding über die Linie.

24. Minute: Luca Hischier, 1:3. Ambühl degradiert zwei Verteidiger zu Slalomstangen und hat dann auch noch das Auge für Hischier. Der Walliser macht im siebten Saisonspiel den dritten Treffer.

25. Minute: Nando Eggenberger, 2:3. Dieses Mal sind es die Lakers, die prompt auf ein Gegentor reagieren. Eggenberger verschafft sich im Slot etwas Platz und trifft gegen seine Ex-Teamkollegen.

27. Minute: Andres Ambühl, 2:4. Herzog lanciert den Captain in Unterzahl, Ambühl legt die Scheibe an Goalie Nyffeler vorbei ins Tor.

28. Minute: Fabrice Herzog, 2:5. Wahnsinn! Noch immer läuft die Strafe gegen Knak, dieses Mal entwischt Herzog und dübierte Nyffeler in der nahen Ecke.

30. Minute: Lukas Lhotak, 3:5. Das fünfte Tor innert sechs Minuten! Lhotak läuft der HCD-Defensive davon und trifft im vollen Speed eiskalt zum 3:5.

35. Minute: Joe Thornton, 3:6. Hischier und Ambühl erkämpfen sich an der Bande die Scheibe, via Herzog gelangt diese zu Thornton, der völlig unbedrängt zum Abschluss kommt.

38. Minute: Kay Schweri, 4:6. Marc Wieser verdribbelt sich in der Vorwärtsbewegung als letzter Mann – Schweri sagt Dankeschön.

53. Minute: Joe Thornton, 4:7. Hischier ergattert sich hinter dem gegnerischen Tor die Scheibe, Wieser bringt sie vors Tor, wo Thornton erneut leichtes Spiel hat.

55. Minute: Nico Dünner, 5:7. Vor dem eigenen Tor rasseln zwei Davoser ineinander, Dünner profitiert und verkürzt erneut aus Lakers-Sicht.

Der Aufreger 😲
Davos gegen die Lakers ist, wenns Tore hagelt. Beim 9:2 im ersten Aufeinandertreffen Mitte Oktober waren es deren elf, gestern sinds zwölf. Und am nächsten Mittwoch? 

Der Beste 👍🏼
Andres Ambühl: Vor dem 1:1 glänzt er mit seiner Übersicht, beim 3:1 mit seinen feinen Händen und dann trifft er in Unterzahl gleich noch selbst – der Captain macht einmal mehr eine Klasse-Partie.

Der Schlechteste 👎🏼
Marc Wieser. Vorne versemmelt er im Mitteldrittel nach einem Zuspiel von Joe Thornton eine Topchance. Dann verliert er vor dem 4:6 die Scheibe auf haarsträubende Art und Weise.

Ausblick 🔜
Bereits am Mittwoch kommts in Davos zur Revanche gegen die Lakers. Danach folgen die beiden Partien gegen Ambri.

Kommentieren

Kommentar senden