×

Fünf positive Tests – HCD in Quarantäne

Jetzt hat es auch den HC Davos erwischt. Blieben die Bündner bislang vom Coronavirus verschont, meldete der Klub am späten Donnerstagabend, dass mehrere Mannschaftsmitglieder positiv getestet wurden. Was bedeutet das? Die drei wichtigsten Fragen.

Roman
Michel
Donnerstag, 19. November 2020, 21:36 Uhr Zwei weitere Spiele verschoben
Eishockey National League HC Davos Geneve Servette HC Genf HCD Davos Corona Coronavirus Zuschauer Coronapandemie Geisterspiel Eisstadion
Keine Meisterschaftsspiele: An diesem Wochenende werden nicht nur die Zuschauerränge, sondern auch das Eisfeld im Davoser Eisstadion leer bleiben. Die Mannschaft des HC Davos befindet sich nach fünf positiven Corona-Tests in Quarantäne.
OLIVIA AEBLI-ITEM

Wer wurde positiv getestet?

Namen machte der HC Davos keine bekannt. Klar ist: Fünf Mitglieder der Mannschaft wurden am Donnerstagabend positiv auf das Coronavirus getestet. In Rücksprache mit der Bündner Kantonsärztin muss sich das gesamte Team für zehn Tage in Quarantäne begeben. Heisst: bis am Samstag, 27. November. Die Davoser sind die elfte von zwölf Mannschaften in der National League, für die eine Quarantäne angeordnet wurde. Einzig der SC Bern kam bisher ungeschoren davon.

Was bedeutet dies für den Spielbetrieb?

Das Auswärtsspiel gegen die SCL Tigers vom Freitag wurde genauso verschoben wie die Partie zuhause gegen Fribourg-Gottéron vom 26. November. Bereits abgesagt ist das Spiel gegen Lausanne vom kommenden Samstag – dies aufgrund mehrerer Coronfälle bei den Romands. Ersatzdaten für die verschobenen Partien sind noch nicht bekannt. Stand heute soll der HCD beim Auswärtsspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers vom 27. November aufs Eis zurückkehren.

Was bedeutet dies für den Trainingsbetrieb?

Obwohl sämtliche Spieler in Quarantäne müssen, dürfen die negativ getesteten Spieler in einer «Bubble» weitertrainieren. Ein ähnliches Vorgehen wählte zuletzt der Tessiner Kantonsarzt, als beim HC Lugano mehrere Coronafälle auftraten. Die Spieler kamen umgezogen ins Stadion, trainierten und gingen danach direkt wieder nach Hause.

Kommentar schreiben

Kommentar senden