×

HCD schlägt Lugano mit neuem Trainer 3:2

Am Morgen wird Serge Pelletier als neuer Trainer des HC Lugano vorgestellt, am Abend steht er in Davos bereits an der Bande. Seine Rückkehr in die National League missglückt aber, Lugano verliert 2:3.

Agentur
sda
Sonntag, 22. Dezember 2019, 08:53 Uhr Eishockey
SCHWEIZ EISHOCKEY DAVOS LUGANO
Jubel bei den Davosern nach dem 3:2 gewonnenem Spiel, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Lugano, am Samstag, 21. Dezember 2019, im Eisstadion in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der Schweiz-Kanadier soll dem Vorletzten der neuen Schwung verleihen. Vorerst aber gelang dem 54-Jährigen die Trendwende mit seinem neuen Arbeitgeber noch nicht, obwohl seine Mannschaft zweimal in Führung gegangen war. Bei Lugano gab auch Torhüter Niklas Schlegel (kam von Bern) seinen Einstand.

Davos sorgte mit seinem Sieg für eine kleine Zäsur in der Tabelle. Der Vierte liegt nun fünf Punkte vor dem Fünften Biel, das gegen die SCL Tigers eine 2:5-Niederlage einstecken musste. Die Bieler werden nach der vierten Niederlage in Folge immer stärker in den Strichkampf verwickelt. Nur neun Punkte liegen zwischen Biel und dem elftklassierten Lugano.

Im letzten Heimauftritt vor der Weihnachtspause nicht von ihrer besten Seite zeigten sich die ZSC Lions. Der Leader verlor gegen Lausanne gleich mit 2:6. Die Waadtländer gewannen erstmals wieder nach zuletzt fünf Niederlagen. Durch die Niederlage der ZSC Lions schloss Genève-Servette zum Leader auf. Die Genfer bestätigten ihre gute Form mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen Fribourg-Gottéron. Die Freiburger erzielten zum zweiten Mal in Folge keinen Treffer.

Im Duell der formstarken Bern und Ambri-Piotta setzten sich die ersatzgeschwächten Tessiner mit 3:2 nach Penaltyschiessen durch. Während die Tessiner zum fünften Mal in Folge gewannen, musste Bern erstmals nach zuletzt fünf Siegen wieder als Verlierer vom Eis. Ambri liegt nur noch einen Punkt hinter den Playoff-Plätzen zurück.

Kommentar schreiben

Kommentar senden