×

Genève-Servette siegt trotz Ausfall von Tömmernes

Genève-Servette gewinnt bei Ambri-Piotta trotz dem verletzungsbedingten Ausfall von Abwehrchef Henrik Tömmernes mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Agentur
sda
Freitag, 20. September 2019, 22:41 Uhr Eishockey
Genève-Servette (Eric Fehr/rechts, im Zweikampf gegen Ambri Dominic Zwerger) gewann bei Ambri-Piotta mit 3:2 nach Penaltyschiessen
Genève-Servette (Eric Fehr/rechts, im Zweikampf gegen Ambri Dominic Zwerger) gewann bei Ambri-Piotta mit 3:2 nach Penaltyschiessen
KEYSTONE/Ti-Press/PABLO GIANINAZZI

Das Penaltyschiessen entschieden die Gäste gleich mit 3:0 zu ihren Gunsten. Ambri-Piotta holte im vierten Meisterschaftsspiel endlich den ersten Punkt, verpasste aber den Sieg innerhalb der regulären Spielzeit.

Für Servette realisierte im Mitteldrittel Simon Le Coultre (20) mit dem 1:1-Ausgleich sein erstes Tor in der National League. Doch kurz darauf fiel bei Servette Abwehrchef Henrik Tömmernes nach einem Check vom National-League-Debütanten Joël Neuenschwander mit Verdacht auf eine Knieverletzung aus.

Bei Ambri-Piotta war der aus der KHL geholte slowenische Neuzugang Robert Sabolic erstmals überzähliger Ausländer. Ambris erstes Tor hatte Dominic Zwerger bereits in der 2. Minute mit dem Führungstreffer erzielt. Es war im vierten Meisterschaftsspiel der erste Skorerpunkt des in den letzten beiden Saisons so starken österreichischen Nationalstürmers.

Servettes Goalie Gauthier Descloux, der in der vorletzten Saison noch leihweise bei Ambri-Piotta gespielt hatte, verhinderte danach mit einer aufmerksamen Intervention gegen Fabio Hofer die möglich gewesene 2:0-Führung der Leventiner. Doch Ambris Stürmern mangelte es auch in der Folge an Abgeklärtheit im Abschluss.

Es war dann auch Verteidiger Michael Fora, der beim 1:4 vom Dienstag in Bern noch selbst am Ursprung eines kassierten Unterzahltreffers gestanden hatte, der die Leventiner im Mitteldrittel mit einem Shorthander mit 2:1 in Führung brachte. Doch Servette reagierte postwendend mit dem 2:2 durch Guillaume Maillard zur Spielmitte.

Telegramm:

Ambri-Piotta - Genève-Servette 2:3 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0) n. P.

4578 Zuschauer. SR Stricker/Hebeisen; Kaderli/Cattaneo. - Tore: 2. Zwerger (Fora, D«Agostini/Ausschluss Fehr) 1:0. 22. Le Coultre 1:1. 29. Fora (D»Agostini/Ausschluss Plastino!) 2:1. 30. Maillard (Richard/Ausschluss Plastino) 2:2. - Penaltyschiessen: Müller, Smirnovs 0:1; Payr -, Richard 0:2; Fora -, Wingels 0:3. - Strafen: 3mal 2 sowie 1mal 10 Minuten (Plastino) gegen Ambri-Piotta, 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Wingels.

Ambri-Piotta: Hrachovina; Plastino, Fischer; Fora, Dotti; Fohrler, Ngoy; Payr; D'Agostini, Flynn, Hofer; Trisconi, Müller, Zwerger; Incir, Goi, Bianchi; Joël Neuenschwander, Dal Pian, Kneubühler; Mazzolini.

Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Guebey; Wingels, Smirnovs, Winnik; Maillard, Fehr, Rod; Wick, Richard, Miranda; Bozon, Berthon, Douay.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Conz, Rohrbach, Jelovac, Novotny, Kostner (alle verletzt) sowie Sabolic (überzähliger Ausländer). Genève-Servette ohne Kast, Eliot Antonietti, Völlmin und John Fritsche (alle verletzt). - NL-Debüt von Joël Neuenschwander. - 23. Tömmernes mit Verdacht auf Knieverletzung ausgefallen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden