×

Der Coup bleibt ein Coup

Die Bilder sind noch nicht verblasst. Wie sollten sie auch? Wie die Schweiz nacheinander Finnland und Kanada aus dem Weg räumte. Erst in diesem unglücklichen Penaltyschiessen gegen Schweden der Traum von WM-Gold zerstört wurde. Und sich das Team mit dem Titel «Weltmeister der Herzen» begnügen musste.

352 Tage sind seit dem Endspiel der Eishockey-WM 2018 vergangen. 14 «Silber-Helden» sind in den nächsten beiden Wochen in der Slowakei dabei, wenn es darum geht, den Coup zu bestätigen. Dass mit Enzo Corvi und Nino Niederreiter zwei Schlüsselspieler von 2018 fehlen, kommt Trainer Patrick Fischer nicht entgegen. Im Vergleich zu 2018 fehlt die Wucht, die Durchschlagskraft in der Offensive. Andere Spielertypen sollen in die Bresche springen: etwa das Ausnahmetalent Nico Hischier oder der schnelle Vincent Praplan.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.