×

Comeback mit Schreckmoment für Lindgren

Zehn Tage vor dem Meisterschaftsstart gab es am Dienstag für HCD-Fans gleich zwei guten Neuigkeiten. Eine davon war das Comeback von Perttu Lindgren. Doch zwischenzeitlich musste bereits wieder gezittert werden.

Südostschweiz
Mittwoch, 12. September 2018, 07:47 Uhr Testspiel gegen Ambri-Piotta
Perttu Lindgren gab am Dienstag sein Comeback.
ARCHIV

Der HC Davos gewinnt sein letztes Testspiel gegen den HC Ambri-Piotta in Biasca mit 2:1 nach Penaltyschiessen. Schon diese Meldung alleine hört man als HCD-Fan sicherlich gerne. Am Dienstagvormittag war klar, dass Perttu Lindgren definitiv sein Comeback gibt. Fast ein Jahr musste der Finne zuvor ohne Eishockey auskommen. Er hatte sich eine schwere Hüftverletzung zugezogen. Deshalb war auch eine Rückkehr auf den Beginn der neuen Saison lange unsicher. Doch der Finne hat gemäss einer Mitteilung des Vereins «mit eiserner Disziplin den Trainings-Rückstand wettgemacht.»  Die Nummer 17 wurde von Arno Del Curto im zweiten Block als Center mit mit Luca Hischier und Marc Wieser eingesetzt.

Allerdings kam es in der Partie gegen Ambri erneut zu einem Schreckmoment. Lindgren erhielt von Michael Ngoy einen unfreiwilligen Schlag auf den Kopf. 

«Lindgren kassiert von Ngoy unfreiwillig einen Schlag gegen den Kopf. Der Finne verlässt durchgeschüttelt das Eis.» 

Lindgren konnte danach aber weiterspielen und im Spielbericht des HCD wird das positive Comeback hervorgehoben, sodass man optimistisch sein kann, dass Lindgren nicht bereits wieder verletzt ausfällt.

«Der Zwischenfall scheint für Lindgren keine Konsequenzen gehabt zu haben. Er steht nun für Davos im Boxplay auf dem Eis.»

Mit der Rückkehr von Lindgren verfügt der Rekordmeister nun zusammen mit Shane Princes (USA), Magnus Nygren (Schweden) und dem Finnen Sami Sandell (Finnland) nun über vier Ausländer. Bis zum Saisonstart soll noch ein weiterer folgen. Das Spiel selber wurde von den beiden Teams zum letzten Test genutzt. Die Linien wurden deshalb öfters gewechselt, zumal beim HCD 14 Stürmer zum Einsatz kamen.

Trotzdem zeigten die Teams gemäss HCD-Spielbericht «zumindest im ersten Drittel ein schnelles und teilweise auch körperbetontes Spiel.» Danach habe die Intensität etwas abgenommen. Das Tor für den HCD erzielte mittels eines «Buebetrickli» Enzo Corvi in der 57. Minute. Zuvor war man seit der siebten Minute einem Rückstand hinterhergerannt. Die Verlängerung brachte trotz viel Platz (drei gegen drei Spieler) keine Entscheidung.

Im Penaltyschiessen trafen dann Corvi und Thierry Bader, wobei Corvi erneut erst mit dem letzten Versuch ausgleichen konnte, bevor Bader mit Penalty Nummer sechs für die Entscheidung besorgt war. (kup)

Aufstellung HC Davos: Senn, Du Bois, Payr, Jung, Heldner, Stoop, Paschoud, Nygren, Buchli, Corvi, Pestoni, Prince, Kessler, Ambühl, D. Wieser, M. Wieser, Lindgren, Meyer, Bader, Hischier, Egli, Meyer, Frehner.

Trotz Niederlage: Die Fans von Ambri scheinen nicht unzufrieden mit der Testspielleistung ihrer Spieler zu sein. 

#hockey #preseason #HCAP ⚪️🔵

Ein Beitrag geteilt von Hockey Club Ambrì Piotta (@hcap_official) am

Kommentar schreiben

Kommentar senden