×

Gesucht: Der Bündner Verein des Jahres

An der siebten Bündner Sportnacht wird am 8. Juni der Preis für den 
Bündner Verein des Jahres verliehen. Die Calanda Broncos, der Engadine Golf Club sowie der Pistolenclub St. Antönien sind nominiert.

Johannes
Kaufmann
Samstag, 26. Mai 2018, 04:30 Uhr Bündner Sportnacht 2018
Die Calanda Broncos, der Engadine Golf Club und der Pistolenclub St. Antönien sind as Bündner Sportverein des Jahres nominiert.
COLLAGE SO

Am Beginn jeder Sportlerlaufbahn steht der Verein. Ohne deren Basisarbeit durch zumeist ehrenamtliche Trainer und Funktionäre würde es keine spätere Karriere auf einem höheren Niveau geben. Deshalb ehrt der Bündner Verband für Sport (BVS) an der Bündner Sportnacht einen Bündner Verein für die von einer breiten Öffentlichkeit meist kaum bemerkten Verdienste am untersten Ende der Sportpyramiden. Gesucht wird ein Nachfolger der Orientierungslaufgruppe Chur, die im Vorjahr für ihr langjähriges Engagement geehrt wurde.

Und auch in diesem Jahr hat der BVS im Vorfeld der Vergabe an der siebten Sportnacht am 8. Juni im GKB-Auditorium in Chur drei Bündner Vereine für die Wahl des Bündner Sportvereins nominiert. Berücksichtigt wurden die Calanda Broncos, der Engadine Golf Club sowie der Pistolenclub St. Antönien. Der Preis wird von einer Jury vergeben, der Remo Cavegn (Präsident Bündner Verband für Sport) vorsteht und der neben Cavegn Stefan Caprez (Bündner Verband für Sport), René Weber (Leiter Sport «Südostschweiz»), Andrea Stadler (Erziehungs-, Kultur- und Umweltschutzdepartement), Thierry Jeanneret (Graubünden Sport) und Natalie Brägger (Migros Kulturprozent) angehören. Die drei nominierten Vereine im Kurzporträt:

Die Calanda Broncos haben mit American Football erfolgreich eine in den USA überaus populäre Mannschaftssportart in den Bündner Bergen verankert. Der Verein wurde im Mai 1991 in Landquart unter dem Namen Landquart Broncos gegründet. Die Anfänge waren schwierig für die Bündner Footballpioniere, doch die Aufbauarbeit zahlte sich aus. Bereits 1999 standen die Broncos ein erstes Mal in der Swissbowl, dem Endspiel um den Schweizer-Meister-Ttitel. Die Premiere ging – notabene in Chur – verloren. Doch der Aufstieg der Broncos war bloss aufgeschoben. 2003 folgte der erste, 2017 der bislang letzte von acht Meistertiteln. Und als Krönung wurde 2012 mit dem Eurobowl-Sieg in Vaduz gegen die Vienna Vikings gar der europäische Football-Thron bestiegen. Durch die Erfolge des Fanionteams wurde ein nachhaltiges Nachwuchsprogramm befeuert. Seit über 20 Jahren betreiben die längst in Chur domizilierten Calanda Broncos eine gezielte Juniorenförderung. Errichtet wurde eine stattliche Nachwuchsabteilung mit fast 100 aktiven Junioren im Alter zwischen sieben und 19 Jahren. Dabei wurden nicht weniger als zehn Schweizer-Meister-Titel gewonnen. Dies gelang durch gezielte Trainingseinheiten.

Ein Dutzend Coaches kümmert sich um den Nachwuchs. Der Verein will nicht nur geeignete Spieler für die erste Mannschaft ausbilden, ebenso soll Verantwortung im sozialen Bereich übernommen werden. Die Broncos wollen jungen Menschen lehren, dass eine positive Lebenseinstellung gepaart mit disziplinierter Arbeit zum Erfolg führt. Egal ob im Sport, im Arbeitsalltag oder sonst im Leben. Football gilt als äusserst vielseitige Sportart, von klein bis gross, von zierlich bis korpulenter – im Kampf um das ovalförmige Spielgerät ist jedermann willkommen.

Der Engadine Golf Club kann auf eine lange Historie verweisen. Mit dem Gründungsjahr 1893 ist der in Samedan beheimatete Verein nicht nur der älteste Golfclub in der Schweiz, sondern auch einer der ältesten Golfclubs auf dem europäischen Festland. Folgerichtig feiert der Engadine Golf Club in diesem Jahr sein stolzes 125-Jahre-Vereinsjubiläum. Der runde Geburtstag wird über das komplette Golfjahr im Engadin gebührend gefeiert. Auf dem Golfplatz in Samedan wird somit seit 125 Jahren Golf gespielt. Der Engadiner Traditionsclub darf aktuell auf zwei professionelle Golfer verweisen. Die Geschwister Caroline und Martin Rominger sind seit Jahren auf der Profi-Tour unterwegs. Sie vertreten den Namen Engadine Golf Club auf allen Kontinenten. Der Verein besteht aus verschiedenen Abteilungen. Selbstverständlich ist dabei auch die Nachwuchsförderung ein Anliegen der Golf-Aktivsten aus dem Engadin. Zum 125-Jahre-Vereinsjubiläum lancierte der Club ein Nachhaltigkeitsprojekt, um den Baumbestand auf den Golfplätzen auch für die Zukunft sicherzustellen. 125 Lärchen wurden von den Clubmitgliedern und Gästen gespendet und auf den beiden Golfplätzen in Samedan und Zuoz-Madulain gepflanzt.

Der Pistolenclub St.Antönien ist seit Jahren ein sicherer Wert im Bündner Schützenwesen. Die Ursprünge des Pistolenschiessens in St. Antönien gehen auf die Zeit der Grenzwächter zurück. Als Pistolenträger hatten sie gezwungenermassen Schiessprogramme durchzuführen. 1973 schliesslich wurde der heutige Pistolenclub St. Antönien gegründet. Und seither haben die Vereinsmitglieder immer wieder mit beachtlichen Resultaten auf nationaler Bühne auf sich aufmerksam gemacht. Ein Grosserfolg war 1991 der Titel über 50 Meter am Schweizer-Gruppenmeisterschafts-Final in St. Gallen. Insgesamt qualifizierte sich St. Antönien bereits rund zehnmal für den Gruppenmeisterschaftsfinal über die 50-Meter-Distanz. Im Jahr 2000 sorgte Luzi Flütsch am «Eidgenössischen» in Brière für einen denkwürdigen Moment in der Vereinshistorie: Er krönte sich zum Schützenkönig über 50 Meter. Aktuell sorgt eine neue Generation an jungen St. Antönier Pistolenschützen für Furore. Der Verein hat sich einen glänzenden Namen bei der Nachwuchsförderung geschaffen. Derzeit vertreten zwei Junioren und neuen Jugendliche den Verein. Und sie tun dies äusserst erfolgreich. Als hoffnungsvollster Vertreter der neuen, nächsten Prättigauer Erfolgsgeneration gilt Nando Flütsch. Er bewährte sich auch bereits an einem internationalen Junioren-Wettkampf, dem Grand Prix im tschechischen Pilsen, mit einem beachtlichen siebten Rang. Dario Flütsch sorgte derweil mit Rang 3 an den Schweizer-Junioren-Meisterschaften mit der Luftpistole über 10 Meter für Furore. Die beiden erwähnten Junioren sind derzeit die Zugpferde des Pistolenclubs St. Antönien. Vieles spricht dafür, dass sie den Namen des Prättigauer Pistolenclubs auch weiterhin mit ihren Erfolgen auf nationaler Ebene positiv vertreten.

Alles Weitere zur Bündner Sportnacht 2018 unter suedostschweiz.ch/sportnacht

Kommentar schreiben

Kommentar senden