×

«Ich bleibe in Davos»

Der HC Davos wird in den nächsten Tagen eine weitere Vertragsverlängerung bekannt geben. Stürmer Dick Axelsson bestätigt gegenüber suedostschweiz.ch, trotz Ende Saison auslaufendem Vertrag, im Landwassertal zu bleiben.

Südostschweiz
13.01.16 - 14:23 Uhr
Sport

Es war kein guter Abend am Dienstag - weder für den HC Davos, noch für seinen schwedischen Stürmer Dick Axelsson. Die 0:5-Heimniederlage im Hinspiel des Champions-Hockey-League-Halbfinals gegen Frölunda Göteborg dürfte den 28-jährigen Flügelstürmer besonders geärgert haben.

Zum einen war es die Partie gegen seinen ex-Klub, bei dem zudem auch Stürmer Robin Figren spielt – ein Jugendfreund, mit dem er sich im Vorfeld der Partie ein beachtliches und amüsantes Wortgefecht auf Twitter geliefert hatte.

Figren hatte im Duell nach dem klaren Sieg auch auf Social Media das letzte Wort, sein mittlerweile wieder gelöschter Post zeigte drei nackte, bäuchlings auf dem Davoser Hotelbett liegende Frölunda-Spieler mit dem Kommentar über ihren Allerwertesten: «Davos sagt gute Nacht – wir auch“...

«Warum wechseln?»

Am Mittwoch, dem Tag nach dem Spiel, konnte Axelsson auch Positives vermelden. Auf Anfrage von suedostschweiz.ch bestätigte er, seinen Ende Saison auslaufenden Vertag beim Schweizer Rekordmeister zu verlängern: «Wir sind uns einig.» Es handelt sich dabei um einen 1-Jahres-Vertrag bis Sommer 2017.

Axelsson wechselte 2014 von Frölunda zum HC Davos und feierte gleich in seiner ersten Saison in der Schweiz den Meistertitel. Der äusserst talentierte Schwede galt in seiner Karriere nach sieben Klubwechseln in acht Jahren und einer freiwillig abgebrochenen Nordamerikakarriere als kein pflegeleichter Spieler für seine Trainer.

Arno Del Curto scheint den Draht zur schwedischen Frohnatur offenbar gefunden zu haben. «Ich habe in Davos einen Coach, mit dem ich auskomme, den ich gut mag», sagt Axelsson. «Der Klub gefällt mir, ich hab gute Mitspieler, es ist schön hier, alles passt. Warum soll ich also wechseln?» (kk)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Sport MEHR