×

Ein Umsatzverlust von bis zu 15 Millionen Franken

Der Normalbetrieb im Kantonsspital Graubünden ist noch nicht ganz zurück. Zwar läuft der Betrieb wieder, es wird also wieder operiert, aber aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln ist es noch ruhiger als vor Corona. Und die Auswirkungen des Lockdowns, während dessen weder Operationen noch Therapien durchgeführt werden konnten, die sind gross, sagt Präsident der Stiftung Kantonsspital Graubünden, Martin Schmid.

 

OLIVIA AEBLI-ITEM