×

Rentner legt falschen Gang ein und rammt zwei Autos

Rentner legt falschen Gang ein und rammt zwei Autos

Am Donnerstagnachmittag hat sich auf der Wiesenstrasse in Niederurnen ein Verkehrsunfall ereignet. Eine 53-Jährige hat sich dabei leichte Verletzungen zugezogen.

Südostschweiz
06.05.22 - 08:12 Uhr
Polizeimeldungen
Falscher Gang eingelegt: Ein 86-Jähriger fährt in eine Hausfassade und zwei Autos.
Falscher Gang eingelegt: Ein 86-Jähriger fährt in eine Hausfassade und zwei Autos.
Bild Kantonspolizei Glarus

Ein 86-jähriger Autofahrer wollte um 14.40 Uhr vom «Migros»-Parkplatz rückwärts in die Wiesenstrasse in Niederurnen fahren. Das schreibt die Kantonspolizei Glarus in einer Mitteilung. Aufgrund einer Fehlmanipulation sei er jedoch wider Erwarten vorwärts gefahren, mit der Fassade der angrenzenden «Migros»-Filiale kollidiert und dann unkontrolliert auf dem Trottoir weitergefahren, bis er in zwei parkierte Autos prallte.

Beim Unfall wurde eine 53-Jährige, die sich zum Zeitpunkt der Kollision in ihrem parkierten Fahrzeug befand, leicht verletzt, wie es weiter heisst. An allen drei Autos entstand Sachschaden, ebenso an der betroffenen Hausfassade. (red)

Kommentieren

Kommentar senden

Warum muss es immer ein Rentner gewesen sein...
Ich bin auch Rentner und schäme mich bald einer zu sein!
Ich möchte behaupten, dass ich noch manchen sogenannten Autofahrer um die Ohren fahren würde.
Man kann einen Unfallhergang auch ohne immer einen Rentner zu beschuldigen schildern, oder?
Autofahren im Alter.
Nach heutigem Modell musste sich ein Lenker in der Schweiz ab 70 jedes zweite Jahr einem medizinischen Check unterziehen. Neu jetzt ab 75 um seinen Ausweis behalten zu können. Man muss sich das einmal vorstellen: Wer heute über 80 Jahre alt ist, hat den Führerschein in den Fünfzigerjahren gemacht, gehört sozusagen zur ersten Generation, in welcher der Führerausweis zu etwas Selbstverständlichem wurde. Nur, wer den Führerschein einmal gemacht hat, resp. erwirbt, wird in der Schweiz auf Fahrtauglichkeit geprüft und wer ihn erstmal besitzt, muss sie nie wieder nachweisen! Besser als ein Gesundheitsscheck wäre ein obligatorischer Auffrischungskurs oder verordnete Kontrollfahrten bei Senioren. Bei den meisten Senioren in dieser Altersklasse ist die Fahrtauglichkeit unter den heutigen Anforderungen nicht mehr gegeben. Kaum eine Bevölkerungsgruppe wächst so schnell wie die der über 75 Jährigen. Dabei sind viele in dieser Altersgruppe gesundheitlich eingeschränkt. Sie stehen unter Medikamenteneinfluss, sehen schlechter, reagieren langsamer, das heißt die Reaktion ist sprichwörtlich Lebensgefährlich geworden und gibt zu denken! Wenn nun jemand sagt, das sei eine Diskriminierung der Älteren, ist meiner Meinung nach schlicht fahrlässig. Schaut doch einmal wie diese Menschen nur schon Mühe haben mit dem ein.- oder aus parkieren oder das Verhalten auf Autobahnen. Dass diese Menschen von sich aus erkennen würden, dass ihre Fahrtüchtigkeit eingeschränkt ist, kann man schlicht vergessen. Sie glauben mit absoluter Überzeugung sie seien nach wie vor unfehlbar, denn wer gibt schon freiwillig die Freiheit auf, die ihm das Auto gewährt? Natürlich kann man nicht alle Senioren i(Rentner) n den gleichen Topf werfen, doch sollte man sich auch mal an die eigene Nase nehmen und sich hinterfragen. Ich zitiere einen lieben Freund von mir und langjähriger Berufspilot: “ Viel menschlicher wäre es, die Senioren – ich gehöre auch dazu – ein obligatorisches regelmäßiges Refresher-Training anzubieten, mit dem Ziel sicherer am Steuer zu fahren. Wenn man diese Altersgruppe schulen würde, wären sie wesentlich einsichtiger und selbstbewusster“. Klar ist bei den über 80- jährigen sinkt die Fahrtauglichkeit rapide. So stellte eine Studie des VCS aus dem Jahre 2010 fest, dass über 80-Jährige 14mal mehr Unfälle verursachen als 49- bis 65-Jährige. Niemand fordert Menschen ab einer bestimmten Altersgrenze pauschal den Führerschein zu entziehen. Es geht einzig und allein darum, jenen Menschen, die nicht mehr zuverlässig am Straßenverkehr teilnehmen können, dieses auch aufzuzeigen. Fazit: Schließlich geht es auch darum, diese Menschen zu schützen!
Giacumin Bass 7537 Müstair

Mehr zu Polizeimeldungen MEHR