×

Entführter Impf-Chef Berger meldet sich zu Wort: Täter wollte Geld

Der vom bei seiner Verhaftung erschossenen Täter entführte Christoph Berger hat sich am Sonntag geoutet. In einem Statement gab der Präsident der Eidgenössischen Impfkommission bekannt, sein Kidnapper habe von ihm Geld verlangt und ihn bedroht.

Agentur
sda
10.04.22 - 16:34 Uhr
Blaulicht
Outet sich als Entführungsopfer: Der Kinderarzt und Präsident der Eidgenössischen Impfkommission Christoph Berger. (Archivbild)
Outet sich als Entführungsopfer: Der Kinderarzt und Präsident der Eidgenössischen Impfkommission Christoph Berger. (Archivbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

In seiner «persönlichen Mitteilung» gab sich Berger offiziell als Opfer der Entführung zu erkennen. Den Publikationen der Tamedia hatte das Bezirksgericht Zürich die Namensnennung in einer superprovisorischen Verfügung verboten. Die Tamedia-Zeitungen hatten Berger als Entführungsopfer ermittelt.

Die Tamedia-Publikationen brachten Bergers Entführung auch mit dessen Rolle als Impf-Chef während der Covid-19-Pandemie in Zusammenhang. Wie Berger schreibt, widerspricht «dieses Narrativ meinem persönlichen Erleben während der Entführung». Gleichzeitig seien ihm die «grossen emotionalen und gesellschaftlichen Spannungen bewusst, die Impffragen in den letzten beiden Jahren erhalten haben».

«Gerne» mache er einige Angaben zum Tatablauf, schreibt Berger weiter. Auf Anraten von Polizei und Staatsanwaltschaft lasse er einige Details weg, auch wenn diese «vielleicht interessant sein könnten».

Gemäss Bergers Stellungnahme hatte ihn der 38-jährige Täter eine gute Stunde in seiner Gewalt. «Er hat mich in dieser Zeit mit der Forderung eines substanziellen Geldbetrags konfrontiert.» Dazu stiess der Entführer gemäss Berger Drohungen aus, was er mit ihm anstellen werde, sollte der Geldforderung nicht innert einer gesetzten Frist nachgekommen werden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Blaulicht MEHR