×

Bundesanwaltschaft spricht von einer «Schutzbehauptung»

Am sechsten Tag des Prozesses gegen Ex-Fifa-Präsident Joseph Blatter und Ex-Uefa-Präsident Michel Platini hat die Bundesanwaltschaft mit ihrem mehrstündigen Plädoyer begonnen.

Agentur
sda
15.06.22 - 10:29 Uhr
Polizeimeldungen
Am Mittwoch wird vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona das geforderte Strafmass der Bundesanwaltschaft für Joseph Blatter erwartet. (Archivbild)
Am Mittwoch wird vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona das geforderte Strafmass der Bundesanwaltschaft für Joseph Blatter erwartet. (Archivbild)
KEYSTONE/Alessandro Crinari

Dass die Zwei-Millionen-Zahlung an Platini auf einer Abmachung beruhe, sei eine Schutzbehauptung der Beschuldigten, sagte der Staatsanwalt des Bundes Thomas Hildbrand am Mittwoch zu Beginn seines Plädoyers.

Die Bundesanwaltschaft wirft Blatter und Platini Betrug vor. Blatter soll die Zahlung für angebliche Beraterdienste Platinis für die Fifa zwischen Juli 1998 und Juni 2002 gutgeheissen haben. Die Bundesanwaltschaft sieht keine rechtliche Grundlage für diese Zahlung.

Die beiden Beschuldigten haben die Vorwürfe in der vergangenen Woche vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona in aller Deutlichkeit zurückgewiesen. Platini sieht in der Anklage ein Komplott, das dazu gedient habe, ihn als Fifa-Präsidenten zu verhindern und den Weg für Gianni Infantino frei zu machen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Polizeimeldungen MEHR