×

Anschuldigungen gegen US-Porno-Darsteller Ron Jeremy ausgeweitet

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles hat ihre Beschuldigungen des Porno-Darstellers Ron Jeremy wegen sexueller Gewalt ausgeweitet. Dem 67-Jährigen wird vorgeworfen, rund ein Dutzend weiterer Frauen sexuell attackiert zu haben, darunter ein 15-jähriges Mädchen.

Agentur
sda
Dienstag, 01. September 2020, 01:41 Uhr Los Angeles
Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den Porno-Darsteller Ron Jeremy wegen Vergewaltigung mehrerer Frauen ausgeweitet. (Archivbild)
Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den Porno-Darsteller Ron Jeremy wegen Vergewaltigung mehrerer Frauen ausgeweitet. (Archivbild)
KEYSTONE/AP/David McNew

Das teilte die Ermittlungsbehörde der kalifornischen Millionenmetropole am Montag mit. Jeremy wurde vom Gefängnis zum Gericht gebracht, wo ihm die neuen Anschuldigungen formell vorgetragen werden sollten.

Jeremy, der in mehr als 1700 Sexfilmen aufgetreten ist, war zuvor bereits beschuldigt worden, drei Frauen vergewaltigt und eine weitere Frau sexuell attackiert zu haben. Er war im Juni festgenommen worden. Dem Pornostar droht eine lebenslange Haftstrafe.

Die jetzt erhobenen neuen Vorwürfe gegen Jeremy beziehen sich auf 20 Fälle mutmasslicher sexueller Gewalt. Die 15-Jährige soll er im Jahr 2004 während einer Party in Santa Clarita bei Los Angeles attackiert haben. Jeremy weist nach Angaben seines Anwalts alle Vorwürfe zurück. Allerdings wird er schon seit Jahren in der Pornobranche der sexuellen Gewaltanwendung bezichtigt.

Jeremy reiht sich in eine ganze Serie von prominenten Figuren der US-Unterhaltungsindustrie ein, die in den vergangenen Jahren der sexuellen Gewalt und Übergriffe beschuldigt wurden.

Die Welle der Gewalt- und Übergriffsvorwürfe gegen Prominente hatte mit dem Fall des früheren Hollywoodmoguls Harvey Weinstein begonnen, der inzwischen in New York eine 23-jährige Haftstrafe wegen Missbrauchs und Vergewaltigung verbüsst. Das Bekanntwerden der Anschuldigungen gegen Weinstein hatte im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen ausgelöst.

Kommentar schreiben

Kommentar senden