×

Sechs Tote bei wilder Schiesserei in Vorstadt von New York

Nach der Schiesserei mit sechs Toten bei New York geht der Bürgermeister von Jersey City von einem gezielten Angriff auf einen jüdischen Laden aus.

Agentur
sda
Mittwoch, 11. Dezember 2019, 13:49 Uhr Jersey City
Ermittler an einem der Tatorte einer Schiesserei in Jersey City nahe New York.
Ermittler an einem der Tatorte einer Schiesserei in Jersey City nahe New York.
KEYSTONE/FRE171643 AP/EDUARDO MUNOZ ALVAREZ

«Vergangene Nacht wurde nach einer umfassenden Überprüfung der Aufnahmen unserer Überwachungskameras deutlich, dass diese beiden Personen es auf das koschere Lebensmittelgeschäft abgesehen hatten», schrieb Bürgermeister Steven Fulop am Mittwoch auf Twitter.

Sechs Tote

Demnach entwickelte sich danach die Schiesserei mit zwei Polizisten, die sich zur selben Zeit nur eine Strasse weiter aufgehalten hätten. Bei einer stundenlang andauernden Schiesserei nahe der US-Metropole New York sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren ein Polizist, drei Zivilisten und die beiden mutmasslichen Täter, wie US-Behörden am Dienstag mitteilten

Zunächst hiess es, der Vorfall habe auf einem Friedhof begonnen, auf dem zwei Beamte in Zusammenhang mit einem Mordfall ermittelten. Ein Verdächtiger habe das Feuer eröffnet und dabei einen Polizisten getötet, den anderen verwundet und sei dann geflohen.

Die beiden Verdächtigen suchten den Behörden zufolge in einem nahen jüdischen Gemischtwarenladen Zuflucht. Als die Polizei mit Verstärkung kurz nach Mittag vor dem Laden eintraf, sei sie schon mit schwerem Gewehrfeuer empfangen worden, berichteten die Beamten.

Auf online kursierenden Videos waren laute Schüsse zu hören und über der Stadt kreisende Helikopter zu sehen. Zeugen berichteten von immer wieder einsetzenden Feuergefechten. Bei dem Vorfall wurden laut Informationen des Fernsehsenders NBC hunderte von Schüssen abgefeuert. Im Laufe der Schiesserei seien ersten Ergebnissen zufolge schliesslich drei Zivilisten in dem Laden und die beiden Angreifer getötet worden.

Hunderte Polizisten in den Strassen

Während der Schiesserei wirkten Teile der 270'000-Einwohner-Stadt im Bundesstaat New Jersey wie ein Kriegsgebiet. Hunderte Polizisten waren in den Strassen unterwegs, viele von ihnen schwer bewaffnet. Auch fuhren dutzende Rettungsfahrzeuge in das Gebiet, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. Schulen und Spitäler in der Gegend wurden vorübergehend abgeriegelt.

Nach Angaben des Chefs der Polizei in Jersey City, Michael Kelly, dauerte es insgesamt vier Stunden, bis die Situation aufgelöst wurde. Hinweise auf einen Terror-Hintergrund gab es laut James Shea von der lokalen Behörde für öffentliche Sicherheit nicht.

US-Präsident Donald Trump nannte die Schiesserei auf Twitter «schrecklich»: «Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien während dieser sehr schwierigen und tragischen Zeit». Auch New Jerseys Gouverneur Phil Murphy sprach den Opfern sein Beileid aus. Die Ermittlungen am Tatort dauerten zunächst an. Jersey City liegt nur wenige Kilometer westlich von New York und wird von Manhattan durch den Hudson River getrennt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden