×

Sterbebegleitung: Prozessbeginn mit Gutachten im Kreuzfeuer

Der Tötungs-Prozess gegen die Sterbebegleiterin Erika Preisig vor dem Strafgericht Baselland hat am Mittwoch mit einem Kreuzfeuer der Verteidigung gegen das Gutachten der Anklage zur Urteilsunfähigkeit begonnen. Auch Zeugen wurden befragt.

Agentur
sda
Mittwoch, 03. Juli 2019, 14:01 Uhr Muttenz BL
Im Strafjustizzentrum in Muttenz BL muss sich seit Mittwoch die Sterbebegleiterin Erika Preisig wegen vorsätzlicher Tötung vor dem Strafgericht Baselland verantworten.
Im Strafjustizzentrum in Muttenz BL muss sich seit Mittwoch die Sterbebegleiterin Erika Preisig wegen vorsätzlicher Tötung vor dem Strafgericht Baselland verantworten.
Roger Lange, Keystone-SDA

Die Anklage wirft der Ärztin mittelbare vorsätzliche Tötung vor, weil sie 2016 eine 67-jährige Sterbewillige ohne ausreichenden Beleg derer Urteilsfähigkeit in den Tod geschickt habe. Der Vorwurf basiert auf einem Gutachten von Professor Marc Graf, Direktor der Klinik für Forensik an den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).

Graf hatte die Sterbewillige rein aufgrund von Akten als nicht urteilsfähig eingeschätzt. Vor Gericht sagte er, sie sei psychisch krank gewesen, habe an einer Somatisierungsstörung gelitten. Sie habe wohl selber gemerkt, dass sie nicht mehr konnte, dies aber nicht wahrhaben wollen. So sei eine falsche Annahme hinter ihrem Sterbewunsch gestanden.

Depressions-Einschätzungen differieren

Die Somatisierungsstörung erkannte Graf als Hintergrund der starken Schmerzen, unter denen die Frau nach klaren, wiederholten eigenen Angaben lange litt. Diverse Behandlungen und Klinikaufenthalte, meist abgebrochen, sind dokumentiert.

Anhaltende Schmerzenklagen und ihren klaren Sterbenswunsch bestätigte ein Pfleger des Alters- und Pflegeheimes der Frau, der am Mittwoch als erster Zeuge befragt wurde. Dieser beschrieb sie als ausgesprochen autonom und nicht depressiv. Graf hingegen hatte ihr aus dem Akten-Gesamtbild eine schwere depressive Episode attestiert.

Ein Psychiater, vom Heim wegen Essstörungen und Ängsten der Frau gerufen, hatte nach einem 20-minütigen Gespräch mit der Frau im Jahr 2015 nur eine mittelschwere depressive Episode diagnostiziert. Als zweiter Zeuge beschrieb er Gehstörungen und eine stockende Sprache und tippte ebenfalls auf eine Somatisierungsstörung - ihr Leidensdruck sei klar gewesen.

Verteidiger sät Zweifel

Preisigs Verteidiger schoss sich in der Folge auf das Gutachten ein. Mit zahlreichen Fragen versuchte er, Lücken in den zugrundeliegenden Akten aufzuzeigen, Zweifel an einem reinen Papiergutachten zu säen und Schlussfolgerungen zu hinterfragen. Zum Beispiel wies er auf teils unlesbare Handnotizen einer Hausärztin oder fehlende Dokumente hin.

Graf liess sich nicht beirren: Die Aktenlage sei für ihn ausreichend eindeutig gewesen. So hätten etwa mehrere Austrittsberichte «im Wesentlichen deckungsgleich» die Somatisierungsstörung diagnostiziert. Persönliche Befragungen seien erlässlich gewesen; er habe so auch die Videoaufnahme des Suizids nicht ansehen müssen.

Zum entscheidenden Gesamtbild hätten verschiedene Elemente beigetragen. So sei etwa das Nicht-zur-Last-Fallen-Wollen bezüglich ihres Sohnes ein wichtiges Indiz für eine schwere depressive Episode.

Da kein Psychiater jener Frau das für eine legale Sterbebegleitung nötige Urteilsfähigkeits-Gutachten ausgestellt hatte, hatte Preisig einen eigenen ärztlichen Bericht geschrieben und als Zweitmeinung einen Bericht eines Hausarztes eingeholt. Dessen zwei Seiten nannte Graf nun aber «ergebnisorientiert» und «schon rein formell völlig ungenügend».

Gutachter-Mangel

Graf beklagte massive Anfeindungen im Vorfeld dieses Prozesses; man habe ihm «die Pest an den Hals gewünscht». Als Gutachter sei er neutral; moralische Wertungen seien nicht seine Aufgabe. Persönlich sei er überzeugt, dass jeder ein Recht auf assistierten Suizid habe. Sofern man urteilsfähig ist, sei dieser Wunsch zu respektieren.

In der Schweiz gebe es zwar eine etablierte Gerichtspraxis zu assistiertem Suizid. «Beschämend» ist für Graf jedoch, dass es zu wenig Ärzte gebe, die kompetent die Urteilsfähigkeit von Sterbewilligen beurteilen. Die UPK hätten das Thema diskutiert und beschlossen, solche Gutachten anzubieten.

Am Mittwochnachmittag wird die Parteiverhandlung mit weiteren Fragen der Verteidigung fortgesetzt. Die Fünferkammer des Strafgerichts Baselland will ihr Urteil am kommenden Dienstag verkündigen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden