×

Heisses Wochenende für die Kantonspolizei Glarus

Ein komplett ausgebranntes Auto und drei Unfälle mit einem Schwerverletzten. Das ist die Wochenendbilanz der Kantonspolizei Glarus.

Martin
Meier
Montag, 01. Juli 2019, 04:30 Uhr Mehrere schwere Unfälle
Im Kerenzerberg verlor ein Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug.
KANTONSPOLIZEI GLARUS

Es passiert in der Nacht auf gestern Sonntag: Ein 35-jähriger Autolenker fährt aus Schwanden Richtung Glarus. Es ist kurz vor 3 Uhr, als ihm in Mitlödi auf der Höhe der Abzweigung «Fischlingen» von rechts ein Mann vor sein Fahrzeug läuft. Es kommt zu einer heftigen Kollision.

Der Fussgänger wird dabei schwer verletzt. Die Ambulanz bringt den 21-jährigen Mann ins Kantonsspital Glarus. Im Anschluss fliegt in die Rega ins Kantonsspital nach Chur. Warum der Mann plötzlich auf die Strasse lief, ist noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Drei Einsätze am Samstag

Bereits am Samstagmorgen wird die Kantonspolizei Glarus um 9.45 Uhr alarmiert, weil auf der Klausenpassstrasse ein Auto Feuer fängt. Der Lenker kann das Fahrzeug rechtzeitig verlassen. Für die Löscharbeiten wird die Feuerwehr Grosstal Süd aufgeboten. Das Auto brennt allerdings komplett aus. Auch hier ist die Klärung der Brandursache Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Um 17.40 Uhr muss die Kantonspolizei ein zweites Mal ausrücken. Ein Autofahrer ist von Mitlödi Richtung Nidfurn unterwegs. In Schwanden im Bereich einer Baustelle überholt er dann die beim Rotlicht stehende Fahrzeugkolonne und fährt dabei auf die Gegenfahrbahn. In der Folge kommt es zu einer Streifkollision mit einem Motorrad und der Baustellenabschrankung. An den Fahrzeugen entsteht geringer Sachschaden. Personen werden glücklicherweise keine verletzt.

Weshalb der Fahrzeuglenker das Rotlicht missachtete, wird ebenfalls noch ermittelt. Die Polizei sucht Zeugen. Personen, die zum Unfallhergang Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Glarus unter der Telefonnummer 055 645 66 66 zu melden.

Kollision mit Tunnelwand

Um 21.20 Uhr muss die Polizei Glarus schliesslich noch ein drittes Mal ausrücken. Ein Fahrzeuglenker ist auf der Autobahn A3 im Kerenzerbergtunnel auf der Normalspur Richtung Zürich unterwegs. Aufgrund einer Unaufmerksamkeit verliert der 31-Jährige die Kontrolle über sein Auto. Es stösst deshalb in die linke Tunnelwand und kommt schliesslich auf der Normalspur zum Stillstand. Personen werden dabei keine verletzt. Am Auto entsteht aber Sachschaden.

Kommentar schreiben

Kommentar senden