×

Gefängnisbelegung hat leicht abgenommen

Die Zahl der erwachsenen Häftlinge in der Schweiz ist leicht rückläufig: Am Stichtag im September 2017 wurden 6863 Inhaftierte gezählt, 50 weniger als im Vorjahr. Besonders deutlich haben Zwangsmassnahmen nach Ausländergesetz abgenommen: von 319 im Jahr 2016 auf 257.

Agentur
sda
Montag, 26. November 2018, 14:07 Uhr Bern
Am Stichtag im September 2017 waren in der Schweiz leicht weniger Erwachsene inhaftiert als ein Jahr vorher. Es sassen zwar mehr Personen im Strafvollzug, dafür weniger in U-Haft. (Archivbild)
Am Stichtag im September 2017 waren in der Schweiz leicht weniger Erwachsene inhaftiert als ein Jahr vorher. Es sassen zwar mehr Personen im Strafvollzug, dafür weniger in U-Haft. (Archivbild)
Keystone/MELANIE DUCHENE

2013 waren die Schweizer Gefängnisse noch überbelegt: Mit 7072 Inhaftierten bei einer Kapazität von 7048 Plätzen. 2017 standen 7468 Plätze zur Verfügung, im Schnitt 60 blieben leer, wie neue Zahlen des Bundesamt für Statistik belegen. 8 von 114 Institutionen des Freiheitsentzugs konnten schliessen.

Der Anteil der Frauen in Gefängnissen lag unverändert bei 5,6 Prozent, derjenige der Ausländer sank leicht, beträgt aber immer noch über 70 Prozent.

Während die Zahl der Insassen im Strafvollzug zugenommen hat, gibt es wiederum weniger Untersuchungshäftlinge - ihre Anzahl ist seit 2013 kontinuierlich gesunken. Die Verteilung auf die Kantone variiert aber erheblich. Die Gefängnisse der Kantone Zürich, Genf und Waadt beherbergen zusammengenommen fast die Hälfte aller 1673 in der Schweiz einsitzenden Untersuchungshäftlinge.

Kommentar schreiben

Kommentar senden