×

Rentnerin mit Rollator angefahren

Bei einem Unfall zwischen einer Frau mit einem Rollator und einen Auto in Chur ist erstere unbestimmt verletzt worden.

Südostschweiz
20.10.17 - 12:12 Uhr
Blaulicht
Bei einem Unfall in Chur hat sich eine Rentnerin mit Rollator verletzt.
Bei einem Unfall in Chur hat sich eine Rentnerin mit Rollator verletzt.
SYMBOLBILD

In der Begegnungszone der Churer Bahnhofstrasse ist am Freitagvormittag eine 76-Jährige mit ihrem Rollator vom Postplatz Richtung Alexanderplatz gelaufen. Gleichzeitig fuhr ein Autofahrer auf der Höhe eines Verwaltungsgebäudes rückwärts in die Bahnhofstrasse.

Dabei erfasste er die Fussgängerin mit dem Heck seines Wagens. Dadurch stürzte diese und zog sich unbestimmte Verletzungen zu. Wie die Stadtpolizei Chur mitteilte, wurde die Rentnerin mit dem Rettungswagen ins Kantonsspital Graubünden eingeliefert.

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Das ist schon ein gewisses Problem dort. Ich hatte einmal einer Frau im Rollstuhl über die Strasse geholfen, weil sie sich wegen des vielen Verkehrs alleine nicht traute. Als ich die andere Strassenhälfte - Richtung ABC-Hotel - erreichte, kam ein Stadtbus aus Richtung Bahnhof und hupte, weil ich mit der Frau noch nicht auf dem Trottoir angekommen bin.

immer das fruschtrierta jammer gemecker über Busfahrer machend de Job mol 1 tag lang den gsehnder au mol wias us sicht vom bruafsfahrer isch zudem wens Kai bus meh gäb ghörend ihr garantiert zu da erschta wo a dummi schnorra hend zudem Chur ischj a einziga Baustell vo lebenswert isch nix da ds truurigschta Beispiel isch Calandagärtli am postplatz

Ich fände es sehr begrüssenswert, wenn von Postplatz bis Alexanderplatz bis Masanserstrasse-Kreisel mehr Polizeipräsenz vorhanden wäre. Nicht nur ich erlebe dort immer wieder Autorowdies und Hupereien von Busbetrieben, die nicht nur unnötig, schädlich, sondern auch gesetzeswidrig sein dürften.
Eine Stadt sollte zum Leben da sein, nicht als Carreraalptraum.

Herr Reus

Da haben sie nicht unrecht, die Bewaffneten Briefträger sind nur präsent wen sie es auch wollen. In den 30 Zohnen Bewegungszohnen sind meiner Meinung die Busfahrer vom Bus vu Chur die schlimmsten Rennfahrer welche die Fussgänger beim heranfahren mit Hupen und Co regelrecht erschrecken. Da sind die Stadtchuhrer Gesetzeshüter nirgendwo.  

Mehr Kommentare anzeigen
Mehr zu Blaulicht MEHR