×

Haley: «Weit entfernt» davon, aus US-Vorwahlen auszusteigen

Die republikanische Präsidentschaftsbewerberin Nikki Haley will im Rennen um die Kandidatur ihrer Partei nicht aufgeben. Sie sei «weit entfernt» davon, sagte die ehemalige Gouverneurin von South Carolina bei einer Rede in ihrem Heimatbundesstaat am Dienstag. «Auszusteigen wäre der einfache Weg. Ich habe nie den einfachen Weg gewählt. In jedem Rennen, das ich je gewonnen habe, war ich die Aussenseiterin.»

Agentur
sda
20.02.24 - 19:21 Uhr
Politik
ARCHIV - Nikki Haley, ehemalige UN-Botschafterin der USA und US-Präsidentschaftsbewerberin der Republikaner, bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat South Carolina. Foto: Mic Smith/AP/dpa
ARCHIV - Nikki Haley, ehemalige UN-Botschafterin der USA und US-Präsidentschaftsbewerberin der Republikaner, bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat South Carolina. Foto: Mic Smith/AP/dpa
Keystone/AP/Mic Smith

In South Carolina findet am Samstag die nächste Vorwahl der Republikaner statt. Bislang wurde in Iowa, New Hampshire und Nevada abgestimmt - der ehemalige US-Präsident Donald Trump gewann in all diesen Bundesstaaten mit grossem Abstand.

Für «die politische Elite, die Parteibosse, die Cheerleader in der Welt der Kommentatoren» sei das Rennen anscheinend schon in Iowa vorbei gewesen, sagte Haley und betonte: «Nur drei Staaten haben abgestimmt, drei.» Sie werde «so lange kämpfen, bis das amerikanische Volk die Türe schliesst. Dieser Tag ist nicht heute, und er wird auch nicht am Samstag sein, bei Weitem nicht. Die Präsidentschaftsvorwahlen haben gerade erst begonnen.»

Viele jener Republikaner, die Trump offen unterstützten, fürchteten ihn insgeheim, so Haley. Sie wüssten, welch ein Desaster er für die Partei sei, sprächen dies aber nicht laut aus. «Ich habe keine Angst davor, die harte Wahrheit zu sagen. Ich habe nicht das Bedürfnis, den Ring zu küssen.»

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Politik MEHR