×

Spazierweg ja, aber noch ohne Hängebrücke

Zwischen dem Oberalppass und Sedrun-Bugnei soll eine durchgehende Wanderroute realisiert werden. Den Kredit dafür hat das Tujetscher Parlament allerdings nur teilweise gesprochen.

Jano Felice
Pajarola
28.10.21 - 13:12 Uhr
Politik
Mittel genehmigt: Wer gemütlich der Bahnstrecke entlang durch Tujetsch wandern will, soll das in Zukunft auch durchgehend vom Oberalppass bis Bugnei (Bild) tun können.
Mittel genehmigt: Wer gemütlich der Bahnstrecke entlang durch Tujetsch wandern will, soll das in Zukunft auch durchgehend vom Oberalppass bis Bugnei (Bild) tun können.
Archivbild

Der Gemeinderat von Tujetsch hat an seiner Sitzung vom Mittwoch einen Kredit für die Realisierung eines durchgehenden Spazierwegs zwischen dem Oberalppass und Sedrun-Bugnei gutgeheissen. Der Weg verbindet alle Bahnstationen an diesem Abschnitt und soll sich damit an Wandernde richten, die ein gemütlicheres Erlebnis suchen, wie aus der Botschaft an das kommunale Parlament hervorgeht. Grosse Teile des Spazierwegs bestehen bereits, nur einzelne Passagen müssen noch realisiert werden.

Der vom Rat gesprochene Kredit entspricht aber mit 300'000 Franken nicht dem Antrag des Vorstands von 960'000 Franken: Ausgenommen bleibt die in Mulinatsch Sut für rund 575'000 Franken geplante 117 Meter lange Hängebrücke, die als Höhepunkt der Route gedacht ist. Für dieses Bauwerk soll laut Gegenvorschlag des Rats ein neues Projekt erarbeitet werden.

Genehmigt wurden zudem 100'000 Franken für die Sanierung des Wegs zum Museum La Truaisch in Sedrun sowie ein Nachtragskredit von 60'000 Franken für das Projekt Punt Salins. Zudem erhält die Korporation Aua Cristalla eine Konzession für das Wasser der Quelle PlauncasMalamusa. Letzteres kommt am 28. November noch an die Urne. (jfp)

Jano Felice Pajarola berichtet seit 1998 für die «Südostschweiz» aus den Regionen Surselva und Mittelbünden. Er hat Journalismus an der Schule für Angewandte Linguistik in Chur und Zürich studiert und lebt mit seiner Familie in Cazis, wo er auch aufgewachsen ist. Mehr Infos

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR