×

Über 500 000 Euro Spenden für Polizisten nach Tod von 17-Jährigem

Eine Spendenaktion für den Polizisten, der mutmasslich einen 17-Jährigen im französischen Nanterre erschossen hat, hat wohl bis Sonntag bereits über 500 000 Euro gesammelt. Ziel ist die Unterstützung der Familie des Polizisten, «der seine Arbeit getan hat und nun einen hohen Preis zahlt», wie es in der Kampagne heisst. Der Spendentopf wurde von Jean Messiha, einem Unterstützer des rechtsextremen Politikers Éric Zemmour, eingerichtet.

Agentur
sda
02.07.23 - 18:01 Uhr
Politik
Ein Unterstützer des rechtsextremen Politikers Éric Zemmour ruft zu Spenden für den Polizisten auf, der mutmaßlich einen 17-Jährigen erschossen haben soll. Seitdem halten die Unruhen in Frankreich an. Foto: Lewis Joly/AP
Ein Unterstützer des rechtsextremen Politikers Éric Zemmour ruft zu Spenden für den Polizisten auf, der mutmaßlich einen 17-Jährigen erschossen haben soll. Seitdem halten die Unruhen in Frankreich an. Foto: Lewis Joly/AP
Keystone/AP/Lewis Joly

Der 17-Jährige Nahel war am Dienstag in Nanterre am Steuer eines Autos von einer Motorradstreife gestoppt worden. Als der junge Mann plötzlich anfuhr, fiel ein tödlicher Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizisten. Die Beamten hatten zunächst angegeben, der Jugendliche habe sie überfahren wollen. Erst als sich von Medien verifizierte Videobilder des Vorfalls in den sozialen Netzwerken verbreiteten, rückten sie von dieser Darstellung und der angeblichen Tötungsabsicht des Jugendlichen ab.

Der Polizist, der für seinen Tod verantwortlich gemacht wird, kam in Untersuchungshaft. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Totschlags eingeleitet. Seitdem wird Frankreich von heftigen Unruhen erschüttert, jede Nacht kommt es zu Plünderungen, Brandanschlägen und Hunderten von Festnahmen.

Nach Angaben der Zeitung «Le Figaro» scheint Messiha mit der Aktion in Konkurrenz zu einem Spendenaufruf für die Mutter des getöteten Jungen treten zu wollen. Demnach prahlte er damit, mehr Geld gesammelt zu haben.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Politik MEHR