×

US-Demokrat gewinnt freien Kongresssitz von Republikaner Santos

Der Demokrat Tom Suozzi hat Medienberichten zufolge die Wahl um den freigewordenen Sitz des New Yorker Republikaners George Santos im US-Repräsentantenhaus gewonnen.

Agentur
sda
14.02.24 - 11:16 Uhr
Politik
Der ehemalige US-Abgeordnete Tom Suozzi gewann eine Sonderwahl für einen Sitz im Repräsentantenhaus. Foto: Stefan Jeremiah/AP/dpa
Der ehemalige US-Abgeordnete Tom Suozzi gewann eine Sonderwahl für einen Sitz im Repräsentantenhaus. Foto: Stefan Jeremiah/AP/dpa
Keystone/AP/Stefan Jeremiah

Nach Auszählung von mehr als 91 Prozent der Stimmen kam Suozzi auf 53,9 Prozent, wie der US-Sender CNN in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) in einer Grafik zeigte. Seine Konkurrentin, Mazi Pilip von den Republikanern, erreichte demnach 46,1 Prozent.

Mit dem von den Demokraten dazugewonnenen Sitz im Repräsentantenhaus, einer der beiden Kammern des US-Kongresses, verschiebt sich dort das Machtverhältnis zwischen den beiden Parteien leicht. Dort hatten die Republikaner vor dieser Wahl 219 Sitze und die Demokraten 212, wie aus der Webseite des US-Repräsentantenhauses hervorgeht. Anders sieht es in der zweiten Kammer, dem Senat aus, wo die Demokraten eine knappe Mehrheit besitzen.

Der 35-jährige Santos sass bis zu seinem Rauswurf Anfang Dezember 2023 gut ein Jahr als Abgeordneter eines New Yorker Bezirks im US-Repräsentantenhaus und präsentierte sich als Anhänger des früheren US-Präsidenten Donald Trump. Sein Aufstieg auf die bundespolitische Bühne wurde von Anfang an von Betrugs- und Täuschungsvorwürfen überschattet. Er soll einen grossen Teil des Lebenslaufes, mit dem er sich den Wählern 2022 präsentierte, erfunden haben.

Sein Rauswurf folgte auf eine Untersuchung des Ethik-Ausschusses im Repräsentantenhaus. Es war das erste Mal in der jüngeren Geschichte, dass ein Abgeordneter aus dem Repräsentantenhaus ausgeschlossen wurde, der zuvor nicht strafrechtlich verurteilt worden war. Santos werden unter anderem Betrug und Diebstahl vorgeworfen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Politik MEHR