×

Kerngruppe Wolf fordert einen Eingriff

In den letzten Tagen haben die Wolfsrisse auf den Schafalpen im Gebiet von Klosters massiv zugenommen. In dieser Alp­saison sind bereits nachweislich mehr als 50 Schafe gerissen worden.

Klosterser
Zeitung
27.08.22 - 13:58 Uhr
Politik
In Klosters können Altpapier und Karton wieder rund um die Uhr entsorgt werden.
In Klosters können Altpapier und Karton wieder rund um die Uhr entsorgt werden.
ZVG

Die Kerngruppe Wolf hat deshalb am 23. August 2022 die verantwortlichen Kantonsvertreter zu einer Krisensitzung eingeladen. Trotz umfangreichen Schutzmassnahmen ist die Schadensschwelle mit der hohen Anzahl gerissener Tiere überschritten. Für die betroffenen Tierhalter, das Alppersonal, aber auch für die Gemeinde im Allgemeinen ist dieser Zustand nicht mehr zu verantworten.

Aus diesem Grund fordert die Kerngruppe Wolf den raschmöglichsten Abschuss der schadenstiftenden Tiere, auch wenn es noch unklar ist, ob sich bereits ein Rudel gebildet hat. Da in diesem Jahr bisher wenige Sichtungen erfolgt sind, konnte diese Frage noch nicht abschliessend beantwortet werden. Sollte sich tatsächlich ein Rudel gebildet haben, liegt die Verantwortung für die Eingriffe beim Bund, was weitere Zeit in Anspruch nehmen würde. Bei Einzeltieren liegt die Verantwortung beim Kanton.

Wir gehen davon aus, dass die Rudelbildung noch nicht erfolgt ist und der Kanton selbstständig entscheiden kann. Es ist auch im Hinblick der Entwicklung in den kommenden Monaten sehr wichtig, dass ein Eingriff erfolgt. Für die Landwirtschaft sind weitere Schutzmassnahmen nicht mehr zumutbar.

Damit ein genaues Bild der Entwicklung gemacht werden kann, bitten wir alle Sichtungen eines Wolfs der Gemeindepolizei oder der Wildhut zu melden. Herzlichen Dank.

24-Stunden-Sammelstelle für Altpapier und Karton

Bei den Molok gegenüber vom Werkhof Klosters gibt es neu zwei Mulden, in denen ab sofort jederzeit Altpapier und Karton entsorgt werden kann.

pd | Diese Mulden sind nur für Altpapier und Karton gedacht. Hauskehricht soll weiterhin in den üblichen grauen Gebührensäcken, in den dafür vorgesehenen Molok geworfen werden. Alle anderen Abfälle wie zum Beispiel Sperrmüll usw. können wie bisher, zu den publizierten Öffnungszeiten, bei der Sammelstelle Werkhof entsorgt werden.

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR