×

Kanton beteiligt sich am Aufbau des Hochgebirgscampus Davos Wolfgang

Der Kanton unterstützt das Projekt Hochgebirgscampus Davos Wolfgang mit einem Beitrag von zwei Millionen Franken. Die Regierung hat der Firma Kühne Real Estate AG einen Kantonsbeitrag in dieser Höhe zugesichert.

Südostschweiz
Donnerstag, 04. Dezember 2014, 11:58 Uhr

Chur. – Der Hochgebirgscampus für Asthma und Allergologie wird auf dem Areal der Hochgebirgsklinik Davos errichtet. Zum Campus gehören die seit fünf Jahren in Davos aktive Allergieforschungs- und Ausbildungseinrichtung Christine Kühne Center for Allergy-Research and Education (CK-CARE AG) sowie das renommierte Schweizerische Institut für Allergie- und Asthmaforschung (SIAF).

Internationales Kompetenzzentrum

Die Campustätigkeiten beinhalten klinische Versorgung, Spitzenforschung im Allergie- und Asthmabereich, Schulung und Ausbildung, Austragung wissenschaftlicher und anwendungsorientierter Anlässe (Kongresse, Tagungen und Workshops) sowie Translation von Forschung und Anwendung.

Dieses Angebot wird durch eine intensive Zusammenarbeit der Klinik mit den beiden Instituten und unter Beizug weiterer Partner realisiert. Das Ziel ist ein internationales Kompetenzzentrum für Allergie- und Asthmaforschung am traditionsreichen Standort Davos.

35 Millionen Franken investiert

In den Kauf des Campus-Areals wurden 35 Millionen Franken investiert. Zusätzlich werden 9,708 Millionen Franken für einen Neubau und für Umbauten bestehender Gebäude benötigt. Zu den 170 Arbeitsplätzen der Hochgebirgsklinik und den rund 50 Arbeitsplätzen des SIAF sollen dank des Campus in den nächsten Jahren weitere 50 Stellen hinzukommen, wie die Bündner Regierung am Donnerstag mitteilte. (so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden