×

IAEA: Personal im AKW Saporischschja unter russischem Befehl

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) ist über jüngste Entwicklungen in Europas grösstem AKW in der Nähe der ukrainischen Grossstadt Saporischschja besorgt. Die Ukraine habe der IAEA am Sonntag mitgeteilt, dass das Kernkraftwerk zwar weiterhin durch reguläres Personal betrieben werde, die Werksleitung jedoch nun unter dem Befehl eines Kommandeurs der russischen Streitkräfte stehe, dessen Zustimmung auch für alle Massnahmen im Zusammenhang mit dem technischen Betrieb der sechs Reaktorblöcke nötig sei. Dies widerspreche dem Sicherheitskonzept bei AKWs, sagte IAEA-Chef Rafael Grossi. Das Personal müsse ohne Druck seine Sicherheitsaufgaben erfüllen können.

Agentur
sda
06.03.22 - 19:04 Uhr
Politik
HANDOUT - Auf diesem von der ukrainischen Nationalen Kernenergieerzeugungsgesellschaft Energoatom zur Verfügung gestellten Handout-Foto ist ein Feuer im Kernkraftwerk Saporischschja zu sehen. Nach Angaben der IAEA am Sonntag steht das Personal des…
HANDOUT - Auf diesem von der ukrainischen Nationalen Kernenergieerzeugungsgesellschaft Energoatom zur Verfügung gestellten Handout-Foto ist ein Feuer im Kernkraftwerk Saporischschja zu sehen. Nach Angaben der IAEA am Sonntag steht das Personal des…
Keystone/Pressedienst der nationalen Kernenergieerzeugungsgesellschaft Energoatom/AP/Uncredited

Ausserdem hätten die russischen Streitkräfte nach Angaben aus Kiew die Kommunikation mit dem Personal durch das Abschalten des Internets und einiger mobiler Netzwerke stark eingeschränkt, so die IAEA weiter. «Zuverlässige Kommunikation zwischen der Aufsichtsbehörde und dem Betreiber ist ein entscheidender Teil der gesamten nuklearen Sicherheit und Sicherung», sagte Grossi weiter. Er wies aber auch darauf hin, dass aktuell alle Strahlungswerte im normalen Bereich lägen und der Betrieb störungsfrei laufe. Jüngst war auf dem Gelände des Atomkraftwerks im Zuge von Kampfhandlungen ein Feuer in einem Nebengebäude ausgebrochen, das schnell gelöscht werden konnte.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Politik MEHR