×

Gian Gilli stellt sein Olympia-2022-Team vor

Gian Gilli stellt sein Olympia-2022-Team vor

Das Team um Gian Gilli, das hinter der Machbarkeitsstudie zu den Olympischen Winterspielen 2022 in St. Moritz und Davos steht, hat sich am Mittwoch den Medien vorgestellt. Spezialisten prüfen, wie Graubünden das bisher nachhaltigste Konzept umsetzen könnte.

Südostschweiz
14.03.12 - 21:40 Uhr
Gian Gilli präsentiert den Steinbock, der den Verein XXIV. Olympische Winterspiele Graubünden 2022 darstellen soll.

Celerina/Davos. – Am ersten offiziellen Medientreffen des Vereins XXIV. Olympische Winterspiele Graubünden 2022 gab es am Mittwoch keine neuen Ergebnisse. Die Orientierungen in Celerina und in Davos dienten vielmehr dazu, die Köpfe hinter der Machbarkeitsstudie kennenzulernen.

Direktor Gian Gilli aus Champfèr nutzte die Gelegenheit, die Spezialisten im Verein über ihre momentane Arbeit sprechen zu lassen. Rainer Quenzer zum Beispiel ist für das Konzeptdesign zuständig. Er überprüft Bauten, Standorte und die Kosten vorhandener und zu erstellender Sportstätten. «Wir sind an der Entwicklung des bisher nachhaltigsten Infrastrukturkonzepts für olympische Spiele dran», sagte der Architekt.

Kandidatur mit langfristigem Effekt

An der Medienorientierung präsent war auch der Verantwortliche für das Sicherheitskonzept: Martin Jäggi. Als ehemaliger Polizeikommandant des Kantons Solothurn und Sicherheitschef der Euro 08 prüft er die Frage, ob die Sicherheit von Olympischen Spielen gewährleistet werden kann. Ganz wichtig ist laut Gilli der Bereich Innovation, Nachhaltigkeit und Vermächtnis. Untersucht werden alle langfristigen positiven Effekte, welche das Projekt mit sich bringen könnte. «Wir sind davon überzeugt, dass bereits eine Kandidatur ein nachhaltiges Vermächtnis mit sich bringt», so Gilli.

Das Logo des Vereins derweil ist bereits beschlossene Sache: Es zeigt einen Steinbock in den Olympiafarben samt einem halben Schweizer Kreuz. Ende März wird zudem die Website www.gr2022.ch in Betrieb genommen. Laut Gartmann soll diese Site zu einer umfangreichen Informationsplattform ausgebaut werden. (fh)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu MEHR