×

Geldsegen durch Olympia in Graubünden

Olympische Winterspiele 2022 in Graubünden würden zu Umsätzen in der Grössenordnung von vier Milliarden Franken führen. Zu diesem Schluss kommt eine unabhängige Studie, die am Dienstag in Landquart präsentiert worden ist.

Südostschweiz
Dienstag, 30. Oktober 2012, 11:28 Uhr

Landquart. – Wie die Experten in der am Dienstag in Landquart vorgestellten Wirtschaftlichkeitsberechnung festhalten, wäre der Bündner Tourismus «erwartungsgemäss der Hauptnutzniesser einer Olympiakandidatur und einer Durchführung von Olympischen Winterspielen 2022».

Gemäss der Studie würden in der Periode bis 2022 zwischen 520 000 und 975 000 zusätzliche Übernachtungen im Kanton Graubünden generiert und eine Wertschöpfung von 1,5 bis 1,8 Milliarden Franken ausgelöst.

Bis 1,9 Milliarden Franken

Die Fachleute gehen ferner davon aus, dass sich die Spiele auch für die übrige Schweiz lohnen würden. Ausserhalb des Kantons Graubünden prognostizieren sie direkte Umsätze zwischen 1,7 und 1,9 Milliarden Franken sowie ein Plus von bis zu 750 000 Logiernächten.

Durchgeführt wurde die Studie des Forschungsnetzwerks Rütter+Partner, der Hochschule Luzern und der Sportschule Magglingen im Auftrag des Vereins Olympische Winterspiele 2022 Graubünden. (so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden