×

Das wollen die Glarner Parteien mit dem Zaunplatz machen

Bekommt die Tiefgarage noch eine Chance? Am Freitag entscheiden die Stimmberechtigten über die Zukunft des Zaunplatzes in Glarus. Die Parteiparolen im Überblick. 

Ueli
Weber
23.11.22 - 18:34 Uhr
Politik
Wohin mit den Autos? Der Gemeinderat von Glarus will den Zaunplatz autofrei machen. Eine Tiefgarage darunter ist ihm aber zu teuer.
Wohin mit den Autos? Der Gemeinderat von Glarus will den Zaunplatz autofrei machen. Eine Tiefgarage darunter ist ihm aber zu teuer.
Archivbild Sasi Subramaniam

Am Freitag findet um 19.30 Uhr in der Turnhalle Buchholz die Gemeindeversammlung von Glarus statt. Das fünfte Traktandum dürfte auch die Einwohner der Nachbargemeinden interessieren: Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger entscheiden über einen Kredit für einen Planungswettbewerb für die Gestaltung eines autofreien Zaunplatzes. 

Eine Tiefgarage will der Gemeinderat zwar nicht unter den autofreien Zaunplatz bauen, Ersatzparkplätze sollen beim Bahnhof oder auf dem Kasernenareal entstehen. Eine unterirdische Parkanlage dürfte aber an der Versammlung trotzdem nochmals zum Thema werden, wie ein Blick in den Parolenspiegel der Ortsparteien zeigt.

Diese Parteien wollen den Kredit zurückweisen oder ablehnen

Die FDP will der Tiefgarage noch einmal eine Chance geben. Sie kündigt einen Rückweisungsantrag für den Kredit an. Wenn der Antrag beim Stimmvolk ankommt, müsste der Gemeinderat einer künftigen Gemeindeversammlung eine Machbarkeitsstudie für eine Tiefgarage vorlegen. Zudem ruft die IG Zaunplatz Tiefgarage auf, an die Gemeindeversammlung zu gehen. Sie besteht vorwiegend aus Glarner Gewerblern und hat Pläne für eine Tiefgarage samt Businessplan ausgearbeitet. 

Die SVP will sich gegen den Kredit für den Wettbewerb stellen. Es sei zu früh, den Zaunplatz autofrei zu machen, bevor klar ist, wie viele Parkplätze an anderer Stelle entstehen. So würden die Stimmbürger de facto einen Leistungsabbau finanzieren. 

Auch bei der Mitte findet der Verpflichtungskredit keine Gnade. Ideen für die Gestaltung eines autofreien Zaunplatzes gebe es schon und es «brauche keine 400’000 Franken für ein paar weitere Bilder».

So sieht der Zaunplatz heute aus So könnte der Zaunplatz gemäss IG Tiefgarage Zaunplatz ohne Parkplatz aussehen
Links: So sieht der Zaunplatz heute aus
Rechts: So könnte der Zaunplatz gemäss IG Tiefgarage Zaunplatz ohne Parkplatz aussehen

Diese Parteien unterstützen den Gemeinderat

Der Weg des Gemeinderates findet hingegen bei den linken Ortsparteien Unterstützung. «Bei den Grünen rennt der Gemeinderat offene Türen ein», wie diese mitteilten. Parkplätze beim Bahnhof oder Kasernenareal seien eine angemessene und günstigere Alternative zu einer Tiefgarage. 

Andrea Bernhard schrieb eine Kolumne in den «Glarner Nachrichten», in der er sich im Namen der Grünliberalen für einen autofreien Zaunplatz und ein Parkhaus beim Kasernenareal oder Bahnhof aussprach. Damit unterstützt die Partei den Gemeinderat. 

Auch die SP empfiehlt ein Ja zum Kredit. Sie erwägt aber einen Antrag, wonach der Zaunplatz bis zu einem bestimmten Zeitpunkt verbindlich autofrei werden muss. Es mache keinen Sinn, 400’000 Franken auszugeben, wenn im schlimmsten Fall alles beim Alten bleibe. 

Die Traktanden der Gemeindeversammlung
Die Gemeindeversammlung von Glarus findet am Freitag, 25. November, um 19.30 Uhr in der Turnhalle Buchholz in Glarus statt. Sie behandelt die folgenden Traktanden:

– Legislaturplanung 2023 bis 2026
– Kredit über 4,8 Millionen Franken für die Erneuerung der Badi Netstal
– Kredit über 860 000 Franken für Tempo-30-Zonen in Netstal, Riedern, Glarus und Ennenda
– Kredit über 400 000 Franken für einen Planungswettbewerb für einen autofreien Zaunplatz
– Kredit über 700 000 Franken für ein Schulraumprovisorium in Glarus
– Budget für das Jahr 2023 Festlegung des Steuerfusses 2023

Kommentieren
Kommentar senden

Nach meiner Ansicht ,sollte man den Platz so sein lassen wie er ist Dieser Platz ist seit circa1387 Ein Platz für Versammlungen.Ich frage mich auch ?warum braucht Glarus mehr Parkplätze ,da es in Glarus immer weniger Geschäfte mehr hat.

Mehr zu Politik MEHR