×

Glarner Regierungsrat findet generelle Quarantänepflicht «unverhältnismässig»

Glarner Regierungsrat findet generelle Quarantänepflicht «unverhältnismässig»

Der Glarner Regierungsrat steht Verschärfungen der Covid-Massnahmen kritisch gegenüber. Das schreibt er in seiner Vernehmlassungsantwort an den Bundesrat.

Südostschweiz
vor 5 Tagen in
Politik
Künftig soll das Zertifikat für Personen, die mit einem in der Schweiz nicht-anerkannten Impfstoff geimpft sind, einfacher erhältlich sein.
Bild Keystone

Der Bundesrat hat vergangene Woche Vorschläge zu Verschärfungen der Covid-Massnahmen bei den Kantonen in die Vernehmlassung geschickt. Der Glarner Regierungsrat hat an seiner Sitzung am Dienstag dazu Stellung genommen. «Grundsätzlich einverstanden» sei das Gremium mit den vorgeschlagenen Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs. Nicht-genesene und nicht-geimpfte Personen sollen zusätzlich zur Erhebung der Kontaktdaten bei der Einreise in die Schweiz oder vier bis sieben Tage nach der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen müssen.

Die ebenfalls vom Bundesrat vorgesehene generelle Quarantänepflicht für alle nicht-geimpften und nicht-genesenen Personen bei der Einreise lehnt der Glarner Regierungsrat gemäss Mitteilung jedoch als unverhältnismässig ab. Ausserdem würden beide Varianten bei den Kantonen einen erheblichen Vollzugsaufwand verursachen, insbesondere in Ferienzeiten.

Covid-Zertifikat mit mehr Impfstoffen als bisher

Künftig soll gemäss weiteren Vorschlägen des Bundesrats die Impfstoffliste für das Schweizer Covid-Zertifikat ausgeweitet werden. So könnten auch Personen, die mit Impfstoffen geimpft wurden, die in der Schweiz nicht anerkannt sind, das Zertifikat erhalten. Der Glarner Regierungsrat spricht sich in der Vernehmlassungsantwort dafür aus. Allerdings sei die Kontrolle dieser vorgeschriebenen Dokumente gemäss Epidemiengesetz Sache des Bundes, und nicht der Kantone. (so)

Kommentieren

Kommentar senden

SO-Reporter

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

Kontakt hinzufügen WhatsApp Nachricht senden

E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen