×

Asselborn: Alle EU-Länder müssen afghanische Flüchtlinge aufnehmen

Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn erwartet von allen EU-Ländern die Bereitschaft zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan. «Wir brauchen eine europäische Lösung», sagte er am Mittwoch in Luxemburg vor Journalisten.

Agentur
sda
25.08.21 - 16:51 Uhr
Politik
FILED - Von links nach rechts: Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian, Deutschlands Außenminister Heiko Maas, und die deutsche Schauspielerin Natalia Woerner, besuchen das Schengen Museum in…
FILED - Von links nach rechts: Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian, Deutschlands Außenminister Heiko Maas, und die deutsche Schauspielerin Natalia Woerner, besuchen das Schengen Museum in…
Keystone/dpa/Harald Tittel

Die Aufnahme von Afghanistan-Flüchtlingen müsse «eine europäische Entscheidung sein». «Und es wäre bedauerlich, wenn EU-Länder sich weigerten, Flüchtlinge aufzunehmen und wenn die EU es mit 450 Millionen Bürgern nicht schaffen würde, vor allem Frauen und Kinder aufzunehmen.» Asselborn fügte hinzu: «Es gibt eine Abwärtstendenz in der Aufnahmebereitschaft, und das macht mich ein bisschen traurig.»

Nachdem es der G7-Gruppe der wichtigsten Industrienationen nicht gelungen sei, US-Präsident Joe Biden zu einer Verlängerung der US-Militärpräsenz in Kabul zu bewegen, müsse man nun im Rahmen der G20-Gruppe von Industrie- und Schwellenländern versuchen, die Missachtung der Menschenrechte in Afghanistan zu verhindern. Für Europa liege «die einzige Möglichkeit im Potenzial der Entwicklungshilfe der Europäischen Union».

Auch das erfordere «europäische Solidarität». Das Funktionieren von Schulen und Krankenhäusern in Afghanistan sei zu 75 Prozent von internationaler Hilfe abhängig. Nach Angaben Asselborns konnten 15 Personen mit Luxemburger Bezug vor allem dank Hilfe des belgischen Militärs aus Kabul gerettet werden.

Der luxemburgische Verteidigungsminister François Bausch kritisierte, der damalige US-Präsident Donald Trump habe den Abzug der Amerikaner «in enormer Naivität mit den Taliban verhandelt»: «Aber das ist die Lage, vor der wir stehen.»

Kommentieren

Kommentar senden

Angenommen bei den "Flüchtlingen" würde es sich grossteils um junge nicht-muslimische Frauen handeln als wie gegenwärtig, um hauptsächlich muslimische Männer, wie würde sich das wohl im Allgemeinen auf die Flüchtlings- und Migrationspolitik auswirken?

Mehr zu Politik MEHR