×

Britische Regierung lockert Quarantäne-Regeln für weitere Berufe

Britische Regierung lockert Quarantäne-Regeln für weitere Berufe

Wegen massiver Personalausfälle in vielen Bereichen hat die britische Regierung die Corona-Quarantäne-Regeln für weitere Berufsgruppen gelockert. So dürfen in England auch Zugführer, Grenzbeamte oder Feuerwehrleute, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, sich nun täglich testen, statt in Quarantäne zu gehen. Dies gab die Regierung am Samstag bekannt. Zunächst hatten diese Sonderregeln nur für Beschäftigte des Gesundheitsdienstes und später auch für Beschäftigte der Lebensmittelversorgung gegolten.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Politik
Blick auf leere Regale und Schilder in einem britischen Supermarkt. Die hohe Zahl an Menschen in coronabedingter Quarantäne stellt Großbritannien vor Herausforderungen. Wegen massiver Personalausfälle hat die britische Regierung die Quarantäne-Regeln für…
Blick auf leere Regale und Schilder in einem britischen Supermarkt. Die hohe Zahl an Menschen in coronabedingter Quarantäne stellt Großbritannien vor Herausforderungen. Wegen massiver Personalausfälle hat die britische Regierung die Quarantäne-Regeln für…
Keystone/PA/AP/Matthew Cooper

Weil in Grossbritannien derzeit so viele mit dem Coronavirus infiziert sind und noch deutlich mehr Menschen mit diesen in Kontakt gekommen sind, hapert es an vielen Stellen des öffentlichen Lebens: Züge fallen aus, Supermarktregale bleiben zeitweise leer und Mülltonnen werden nicht geleert. Millionen Briten müssen sich zu Hause isolieren. Mitte August sollen die Quarantäne-Regeln in England für alle vollständig Geimpften gelockert werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Vereinigten Königreich zuletzt bei 497 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche (Stand: 18. Juli). Trotzdem gelten in England seit dieser Woche kaum noch Corona-Beschränkungen - Abstand und Maske sind an vielen Orten freiwillig, auch Clubs haben wieder geöffnet. Schottland, Wales und Nordirland machen ihre eigenen Massnahmen und sind vorsichtiger.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen