×

Zypern: Präsident entschuldigt sich für illegale Pass-Vergabe

Der Präsident des EU-Landes Zypern hat sich dafür entschuldigt, dass seine und Vorgänger-Regierungen die illegale Vergabe Tausender zyprischer Pässe an Nicht-EU-Bürgern ermöglicht haben.

Agentur
sda
02.07.21 - 16:43 Uhr
Politik
ARCHIV - Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades trifft bei einem EU-Gipfel ein. Foto: John Thys/AFP Pool/AP/dpa
ARCHIV - Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades trifft bei einem EU-Gipfel ein. Foto: John Thys/AFP Pool/AP/dpa
Keystone/AFP Pool/AP/John Thys

«Was sich da abgespielt hat, war die schmerzhafteste Zeit meiner 40-jährigen politischen Karriere», sagte Nikos Anastasiades am Freitag im Staatsfernsehen (RIK) weiter.

Eine zyprische Untersuchungskommission war vor wenigen Wochen zur Erkenntnis gelangt, zwischen 2007 bis Ende 2020 sei Tausenden Nicht-EU-Bürgern illegal die zyprische Staatsangehörigkeit gegeben worden. Politiker, Rechtsanwälte, Kleriker und Beamte seien in den Skandal verwickelt. Insgesamt hätten 6779 Menschen die zyprische Bürgerschaft erhalten. 3609 davon bekamen sie illegal. Die Justiz versucht zurzeit zu klären, wer sie sind. Anastasiades regiert auf Zypern seit 2013.

Für den «goldenen Pass», der auch Reisefreiheit in der EU gewährt, mussten die Antragsteller auf Zypern mindestens 2,5 Millionen Euro investieren. Illegal ist die Vergabe an sich nicht. Doch im vergangenen Jahr dokumentierte der TV-Sender Al-Dschasira die kriminelle Energie, mit der hohe Staatsfunktionäre dabei unterwegs waren. Der damalige Parlamentspräsident trat daraufhin zurück - er war in Aufnahmen als einer der Beteiligten zu sehen, wie er einem Anwärter versprach, sein Anliegen «zu regeln».

Die EU geht längst gegen die umstrittene Praxis vor, wegen der auch Malta in der Kritik steht. Auf Zypern wurde die Vergabepraxis im November 2020 gestoppt.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR