×

12- bis 15-Jährige können sich in Glarus impfen lassen

Im Kanton Glarus können sich ab sofort Jugendliche für einen Impftermin anmelden. Der Kanton reserviert für diese Altersgruppe spezielle Zeiten im Impfzentrum. 

Südostschweiz
01.07.21 - 14:24 Uhr
Politik
Corona-Impfzentrum in Ennenda.
Corona-Impfzentrum in Ennenda.
Sasi Subramaniam

Ab sofort besteht im Kanton Glarus für 12- bis 15-Jährige die Möglichkeit, sich für eine Impfung gegen das Coronavirus anzumelden. Dies teilte der Kanton in einer Mitteilung mit.

Die Impftermine für die Jugendlichen könnten schnell vergeben werden. Im Impfzentrum Ennenda würden speziell für Jugendliche Zeiten reserviert werden, heisst es. Bereits am 6. und 8. Juli sei dies erstmals der Fall.

Für die Impfung von unter 16-Jährigen braucht es eine Einverständniserklärung der zu impfenden Jugendlichen oder der Erziehungsberechtigten. Das Formular für die Erklärung ist im Anmeldeprozess gl.impfung-covid.ch integriert. 

Individuelle Entscheidung

Weiter heisst es, die Impfung werde Jugendlichen von 12 bis 15 Jahren in folgenden Fällen empfohlen:

• Sie möchten sich selber gegen häufige milde und sehr seltene schwere Covid-19-Erkrankungen schützen

.• Sie möchten negative Auswirkungen von Massnahmen (z.B. durch Isolation/Quarantäne) sowie die Folgen häufiger Exposition (z.B. in Schule/Freizeit) vermeiden.

Laut dem Kanton Glarus gelten diese Empfehlungen besonders für Jugendliche mit einer chronischen Krankheit sowie für Jugendliche, die enge Kontakte beispielsweise Haushaltsmitglieder von besonders gefährdeten Personen sind, besonders von Personen mit einem geschwächten Immunsystem.

Der Kanton betont aber auch, dass die Jugendlichen mit den Eltern oder einer anderen Vertrauensperson individuell abwägen sollen, ob eine Impfung sinnvoll ist (Nutzen-Risiko-Analyse). Der individuelle Nutzen der Impfung solle die Risiken überwiegen. Dazu gehöre auch der Entscheid, sich jetzt oder erst später impfen zu lassen. Eine Impfung für unter 12-Jährige ist zurzeit nicht vorgesehen. (paa)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR