×

Äthiopien kündigt Feuerpause in Tigray an - Rebellen erklären Sieg

Nach achtmonatiger Militäroffensive in der nördlichen Region Tigray hat die äthiopische Regierung überraschend eine einseitige Waffenruhe angekündigt.

Agentur
sda
29.06.21 - 13:32 Uhr
Politik
ARCHIV - Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist seit 2018 amtierender Ministerpräsident. Foto: Mulugeta Ayene/AP/dpa
ARCHIV - Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed ist seit 2018 amtierender Ministerpräsident. Foto: Mulugeta Ayene/AP/dpa
Keystone/AP/Mulugeta Ayene

Die Feuerpause solle ab sofort und zunächst bis zum Ende der Erntesaison im September gelten, hiess es in einer Mitteilung vom Montagabend.

Nach Angaben der Rebellen, der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF), soll die Regionalhauptstadt Mekelle wieder unter ihrer Kontrolle sein. Man habe einen «atemberaubenden Sieg» errungen, hiess es. Ob sie die Waffenruhe respektieren, liessen die Rebellen offen. Der BBC zufolge feierten die Menschen den Truppenabzug in der Nacht zum Dienstag auf den Strassen Mekelles.

Der seit 2018 amtierende Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed hatte im November eine Militäroffensive gegen die TPLF begonnen, die bis dahin in Tigray an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Zentralregierung. Inzwischen sind weitere Akteure beteiligt, darunter eritreische Truppen.

Hunderttausende Menschen in Tigray sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, allerdings hatten Hilfsorganisationen wegen der Sicherheitslage und bürokratischer Hürden lange keinen vollen Zugang zu den Notleidenden.

Die Feuerpause soll es Bauern in Tigray nach Angaben der äthiopischen Regierung ermöglichen, ihre Felder zu bestellen. Zudem sollen humanitäre Organisationen demnach ungehindert in der Region arbeiten können. Zuvor hatte sich bereits die Übergangsregierung in Mekelle für eine Waffenruhe ausgesprochen.

Die Ankündigung kam für viele Beobachter überraschend. Seit Tagen gab es unbestätigte Berichte über heftige Kämpfe zwischen Sicherheitskräften der Zentralregierung und der TPLF in Tigray. Der Feind habe einen erniedrigenden Verlust erlitten, teilte die TPLF in der Nacht zum Dienstag mit.

Nach unbestätigten Berichten sollen Repräsentanten der äthiopischen Zentralregierung überstürzt die Stadt verlassen haben. Der Rückzug der Regierungstruppen aus Tigray habe am Samstag begonnen, und sei am Montag abgeschlossen worden, sagte ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur. Anwohner in Mekelle sagten der BBC, dass die Rebellen seit Montagabend in der Stadt seien, und auch den Flughafen kontrollierten. Eine unabhängige Überprüfung der Berichte war zunächst nicht möglich.

Das UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) warf äthiopischen Sicherheitskräften unterdessen vor, gegen internationales Recht verstossen zu haben. Nach Angaben der UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore sollen äthiopische Sicherheitskräfte am Montag in die UNICEF-Räumlichkeiten in Mekelle eingedrungen sein und die Satelliten-Austattung zerlegt haben. Fore verurteilte die Aktion auf das Schärfste. Humanitäre Organisationen beanstanden seit Monaten die Sicherheitslage ihrer Mitarbeiter. Zuletzt waren drei Mitarbeiter der Organisation Ärzte ohne Grenzen in der Region unter ungeklärten Umständen umgekommen.

UN-Generalsekretär António Guterres telefonierte nach Angaben der Vereinten Nationen am Montagabend mit Ministerpräsident Abiy Ahmed. Guterres liess danach mitteilen, dass er auf ein Ende der Kämpfe hoffe. Die Situation in Tigray sei «äusserst besorgniserregend».

Bald soll sich auch der UN-Sicherheitsrat mit dem Konflikt beschäftigen. Die USA, Grossbritannien und Irland beantragten am Montag ein Treffen des mächtigsten UN-Gremiums. Ein Tag für die Sitzung stand Diplomaten zufolge noch nicht fest.

Kommentieren

Kommentar senden

Immer und immer wieder. Wegen Nichtigkeiten wie Stammesangehörigkeit wird ein Krieg entfesselt, Menschen sterben, andere werden heimatlos, und dann soll der "Westen" es richten. Bemerkenswert ist auch, dass die Menschen dort zwar bitterarm sind, es aber trotzdem überall für die Kalaschnikow oder andere Waffen immer reicht, und dass sich immer jemand findet, der die auch liefert.

Mehr zu Politik MEHR