×

Äthiopien kündigt sofortige Waffenruhe in der Provinz Tigray an

Nach monatelanger Gewalt hat die äthiopische Regierung eine Waffenruhe in der umkämpften nördlichen Region Tigray angekündigt. Die Feuerpause solle ab sofort gelten, hiess es in einer Mitteillung am Montagabend.

Agentur
sda
28.06.21 - 20:23 Uhr
Politik
Vertriebene aus der Region Tigray stehen Schlange, um von Anwohnern gespendete Lebensmittel in einem Aufnahmezentrum für Binnenvertriebene zu erhalten. Foto: Ben Curtis/AP/dpa
Vertriebene aus der Region Tigray stehen Schlange, um von Anwohnern gespendete Lebensmittel in einem Aufnahmezentrum für Binnenvertriebene zu erhalten. Foto: Ben Curtis/AP/dpa
Keystone/AP/Ben Curtis

Zuvor hatte sich bereits die Übergangsregierung in Mekelle, der Hauptstadt Tigrays, für eine Waffenruhe ausgesprochen.

Die Ankündigung kam für viele Beobachter überraschend. Nach nicht offiziell bestätigten Berichten auf Twitter sollen Repräsentanten der äthiopischen Zentralregierung überstürzt die Stadt verlassen haben. Berichten zufolge haben Rebellen der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) bereits Positionen in der Stadt eingenommen. Eine unabhängige Überprüfung der Berichte war zurzeit nicht möglich.

Die äthiopische Regierung gab an, die Feuerpause solle es Bauern in Tigray ermöglichen, ihre Felder zu bestellen, und humanitären Organisationen erlauben, ungehindert in Tigray zu arbeiten. Die Waffenruhe soll zunächst bis zum Ende der Erntesaison gelten.

Die Regierung in Addis Abeba hatte im November eine Militäroffensive gegen die TPLF begonnen, die bis dahin in der gleichnamigen Region im Norden Äthiopiens an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Zentralregierung. Inzwischen sind weitere Akteure beteiligt, darunter eritreische Truppen und Milizen. Hunderttausende Menschen in Tigray sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, allerdings hatten Hilfsorganisationen wegen der Sicherheitslage und bürokratischer Hürden lange keinen vollen Zugang zu allen Notleidenden.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR