×

Biden will mit neuer Regierung in Israel zusammenarbeiten

Nach der Bestätigung der neuen israelischen Regierung durch das Parlament in Jerusalem hat US-Präsident Joe Biden Naftali Bennett und den Mitgliedern seines Kabinetts gratuliert.

Agentur
sda
14.06.21 - 02:19 Uhr
Politik
Joe Biden, Präsident der USA, steigt aus der Air Force One. Foto: Benoit Doppagne/BELGA/dpa
Joe Biden, Präsident der USA, steigt aus der Air Force One. Foto: Benoit Doppagne/BELGA/dpa
Keystone/BELGA/Benoit Doppagne

«Ich freue mich darauf, mit Ministerpräsident Bennett zusammenzuarbeiten, um alle Aspekte der engen und dauerhaften Beziehung zwischen unseren beiden Nationen zu stärken», erklärte Biden am Sonntag.

Der US-Präsident sicherte der neuen Regierung in der Mitteilung Unterstützung bei der Sicherheit des Landes zu. «Israel hat keinen besseren Freund als die Vereinigten Staaten», erklärte Biden. «Meine Regierung ist fest entschlossen, mit der neuen israelischen Regierung zusammenzuarbeiten, um Sicherheit, Stabilität und Frieden für Israelis, Palästinenser und die Menschen in der gesamten Region zu fördern.» Später am Abend telefonierten die beiden Politiker auch miteinander.

US-Aussenminister Antony Blinken äusserte sich ähnlich. Das Pentagon erklärte: «Die Verpflichtung der USA für Israels Sicherheit bleibt eisern.»

Eine hauchdünne Mehrheit der Abgeordneten im israelischen Parlament hatte zuvor für das Acht-Parteien-Bündnis unter Führung von Bennett von der ultrarechten Jamina und Jair Lapid von der Zukunftspartei gestimmt. Das Votum bedeutet das vorläufige Ende der Ära des rechtskonservativen Langzeit-Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Lapid soll Bennett nach zwei Jahren im Zuge einer Rotationsvereinbarung als Regierungschef ablösen.

Kommentieren

Kommentar senden

Vor einigen Tagen wurde die israelische Zivilbevölkerung aus dem Gaza-Streifen mit Raketen angegriffen. Jetzt werden arabische Parteien zum ersten Mal Mitglieder der israelischen Regierung. Das macht den Israelis so schnell keiner nach, auch wenn die neue Regierung mangels politischer Schnittmengen scheitern sollte.

Mehr zu Politik MEHR