×

Scharfe Kritik an G7-Gipfel: «Kolossale Enttäuschung»

Scharfe Kritik an G7-Gipfel: «Kolossale Enttäuschung»

Entwicklungsorganisationen haben die Ergebnisse des Gipfels der reichen Industrienationen (G7) scharf kritisiert.

Agentur
sda
vor 1 Monat in
Politik
Klimaaktivisten von Oxfam, die riesige Köpfe tragen, die die Staats- und Regierungschefs der G7 (l-r) Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson darstellen sollen, sitzen auf Strandliegen, während…
Klimaaktivisten von Oxfam, die riesige Köpfe tragen, die die Staats- und Regierungschefs der G7 (l-r) Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Joe Biden, der britische Premierminister Boris Johnson darstellen sollen, sitzen auf Strandliegen, während…
Keystone/AP/Alastair Grant

Nach dem Abschluss des dreitägigen Treffens am Sonntag im englischen Carbis Bay wurde bemängelt, dass nicht genug für die Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie in armen Ländern getan worden sei. Auch im Klimaschutz drückten sich die sieben Wirtschaftsmächte weiter um ihre Verantwortung. «Eine kolossale Enttäuschung», sagte Jörn Kalinski von Oxfam International.

«Angesichts des grössten Gesundheitsnotstands seit einem Jahrhundert und einer Klimakatastrophe, die unseren Planeten zerstört, ist die G7 den Herausforderungen in keiner Weise gerecht geworden», sagte Kalinski. «Noch nie in der Geschichte der G7 war die Kluft zwischen dem, was die Welt braucht, und dem, was beschlossen wurde, so gross.» Der Schutz der Patente von Pharmaunternehmen sei ihnen wichtiger als der Schutz der Menschen. Es müsse Know-how transferiert und eine Produktion in ärmeren Ländern aufgebaut werden.

«Die ärmeren Länder bleiben Empfänger der Grosszügigkeit der reichen Industrienationen», sagte auch Marwin Meier von World Vision zu den geplanten Impfspenden. «Partnerschaftlichkeit sieht anders aus.» Das Kinderhilfswerk sprach von «halbgaren Plänen und verpassten Chancen». Das Treffen habe gezeigt, «dass es an gutem Willen nicht fehle, aber an der Kraft zur Umsetzung wirklich effektiver Programme».

Der One-Direktor für Afrika, Edwin Ikhuoria, sah unzureichende Fortschritte der Staats- und Regierungschefs zur Lösung der globalen Gesundheitskrise. «Die harte Wahrheit ist, dass sie Cornwall verlassen und versagt haben, die echten Massnahmen zu ergreifen, um die Pandemie zu beenden und den globalen Aufschwung zu starten.»

Der Gipfel sei der Moment gewesen, um in der Krise historische globale Führung zu zeigen, «nicht nur eine gute Party am Strand zu schmeissen», sagte One-Direktor Romilly Greenhill mit Blick auf den Grillabend des britischen Gastgebers Boris Johnson am Samstag.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen