×

Seenotretterschiff «Sea-Eye 4» in Palermo festgesetzt

Die italienischen Behörden haben das Schiff der deutschen Seenotretter Sea-Eye im Hafen der sizilianischen Stadt Palermo festgesetzt. Man wisse nicht, für wie lange die «Sea-Eye 4» dort bleiben müsse, sagte der Sprecher der Organisation, Gorden Isler, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Als Grund hatten die Behörden ihm zufolge unter anderem angeführt, dass zu viele Menschen auf dem Schiff transportiert wurden.

Agentur
sda
05.06.21 - 12:45 Uhr
Politik
ARCHIV - Die italienischen Behörden haben das Seenotretterschiff «Sea-Eye 4» im Hafen der sizilianischen Stadt Palermo festgesetzt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
ARCHIV - Die italienischen Behörden haben das Seenotretterschiff «Sea-Eye 4» im Hafen der sizilianischen Stadt Palermo festgesetzt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Keystone/ZB/Bernd Wüstneck

Dies begründeten die Behörden laut Isler damit, dass das Schiff nicht als Rettungsschiff klassifiziert ist und deshalb andere Regeln zum Beispiel beim Abwassersystem oder der erlaubten Zahl von Menschen an Bord gelten. Das Problem für die Organisation sei, dass es unter der deutschen Flagge die von den italienischen Behörden verlangte Rettungsschiff-Klassifizierung nicht gebe. Sea-Eye fordert deshalb Unterstützung aus Deutschland.

Die «Sea-Eye 4» hatte bei ihrem zurückliegenden Einsatz im Mai nach eigenen Angaben 408 Bootsmigranten aus dem zentralen Mittelmeer gerettet und sie nach Pozzallo auf Sizilien gebracht. Von dort setzte die Crew der privaten Organisation für die Zeit der Quarantäne und zur Wartung des Schiffes später nach Palermo über. Der Bürgermeister der Stadt ernannte die Schiffscrew am Freitagabend wegen ihres Engagements zu Ehrenbürgern.

Kommentieren

Kommentar senden

Die skandinavischen Länder, allen voran das von Sozialdemokraten geführte Dänemark, gehen inzwischen ein Null-Flüchtlingskurs. Die Gründe in den Fluchtländern können die Menschen nur selbst beseitigen. Und damit beginnt man daheim mit Arbeiten an der Gesellschaft und nicht mit Wegrennen.

Mehr zu Politik MEHR