×

Nigeria lässt Twitter für Grossteil der Bevölkerung sperren

Nigeria lässt Twitter für Grossteil der Bevölkerung sperren

Für die meisten Menschen im westafrikanischen Nigeria ist seit Samstag der Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter gesperrt. Man habe damit eine Regierungsanweisung umgesetzt, teilte die Vereinigung der nigerianischen Telekommunikationsbetreiber mit. Die Regierung des Staates mit mehr als 200 Millionen Einwohnern hatte die Sperre am Freitagabend überraschend angekündigt, ohne einen konkreten Grund anzugeben.

Agentur
sda
vor 1 Monat in
Politik
PRODUKTION - Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die geöffnete Twitter-App. In Nigeria wurde aufgrund einer Regierungsanweisung der Zugang zu dem Kurznachrichtendienst gesperrt. Foto: Fabian Sommer/dpa
PRODUKTION - Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die geöffnete Twitter-App. In Nigeria wurde aufgrund einer Regierungsanweisung der Zugang zu dem Kurznachrichtendienst gesperrt. Foto: Fabian Sommer/dpa
Keystone/dpa/Fabian Sommer

Sie verwies jedoch darauf, dass die Plattform immer wieder für Aktivitäten genutzt werde, die imstande seien, Nigerias Existenz zu untergraben. Am Mittwoch hatte Twitter einen kontroversen Tweet des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari gelöscht und das Konto des Staatschefs für zwölf Stunden suspendiert.

Die Twitter-Sperre traf auf heftige Kritik. Viele Nutzer warfen der Regierung vor, gegen die Meinungsfreiheit im Land vorzugehen. Nichtregierungsorganisationen, darunter die nigerianische Anwaltskammer, kündigten rechtliche Schritte an, sollte die Sperre bestehen bleiben.

Die Sperre betraf zunächst nur das mobile Internet, worüber die meisten Menschen in Nigeria Zugang zu Twitter haben. Über das deutlich teurere Breitbandnetz ist der Dienst weiterhin zugänglich. In dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas ist Twitter sehr beliebt. Im vergangenen Jahr nutzten junge Nigerianer die Plattform immer wieder dazu, Proteste gegen Polizeigewalt zu organisieren.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen