×

Beförderungspraxis der Kapo interessiert die Politik

Der Kommandant der Kantonspolizei Graubünden befördert Offiziere auch dann, wenn ein Strafverfahren gegen sie läuft. FDP-Grossrat Lorenz Alig will mehr über diese Praxis wissen.

Pierina
Hassler
03.06.21 - 04:30 Uhr
Politik

Gegen Marco Steck, Major der Kantonspolizei Graubünden (Kapo), läuft seit drei Jahren ein Strafverfahren. Grund ist die umstrittene Verhaftung des Baukartell-Whistleblowers Adam Quadroni. Im Juli 2020 bestätigte die Kapo, dass Steck ab dem 1. Januar 2022 die Leitung der vereinigten Regionenpolizei übernimmt. Seine Beförderung wurde also beschlossen, als das Strafverfahren gegen ihn schon am Laufen war. Kürzlich vermeldete aber Kommandant Walter Schlegel, Steck werde jetzt doch nicht Chef Regionenpolizei. Diesen Job übernehme ein anderer.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!