×

USA verhängen Sanktionen gegen führende Huthi-Rebellen im Jemen

USA verhängen Sanktionen gegen führende Huthi-Rebellen im Jemen

Das US-Finanzministerium hat Sanktionen gegen zwei militärische Anführer der Huthi-Rebellen im Jemen verhängt. Mansur al-Saadi und Ahmed Ali Ahsan al-Hamsi kommandierten Kräfte, die die humanitäre Krise im Jemen verschärft hätten, und seien verantwortlich für die Orchestrierung von Angriffen auf die Zivilbevölkerung, Nachbarstaaten und Handelsschiffe in internationalen Gewässern, erklärte das Finanzministerium in Washington am Dienstag. Unter anderem würden etwaige Vermögenswerte oder Beteiligungen in den USA eingefroren und müssten an die Kontrollbehörde des Finanzministeriums (OFAC) gemeldet werden.

Agentur
sda
vor 4 Monaten in
Politik
Mitglieder der Ehrengarde tragen während eines Trauerzuges Särge von Huthi-Rebellen, die bei den jüngsten Kämpfen mit Kräften der international anerkannten Regierung des Jemen getötet wurden. Foto: Hani Mohammed/AP/dpa
Mitglieder der Ehrengarde tragen während eines Trauerzuges Särge von Huthi-Rebellen, die bei den jüngsten Kämpfen mit Kräften der international anerkannten Regierung des Jemen getötet wurden. Foto: Hani Mohammed/AP/dpa
Keystone/AP/Hani Mohammed

Das Finanzministerium warf den sanktionierten Personen vor, die «destabilisierende Agenda des iranischen Regimes» voranzutreiben und den Konflikt zu verschärfen, der mehr als eine Million Menschen vertrieben und das Land an den Rande einer Hungersnot gebracht habe.

Die Huthi-Rebellen bezeichnen sich offiziell als «Ansar Allah» («Unterstützer Gottes») und sind nach Einschätzung von Experten die stärkste Kraft im Jemen. Seit 2014 herrscht dort Bürgerkrieg. In dem sehr verarmten Land leben 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung in Gebieten, die von den Huthis kontrolliert werden. Die Rebellen kämpfen gegen die Truppen der international anerkannten Regierung, die unter anderem vom Nachbarland Saudi-Arabien militärisch unterstützt wird. Regelmässig greifen sie daher Saudi-Arabien mit Raketen an.

Aussenminister Antony Blinken verurteilte die Einmischung des Irans im Jemen-Konflikt. Die Huthi-Rebellen nutzten iranische Waffen und Geheimdiensterkenntnisse und erhielten Training und Unterstützung, um Angriffe auf zivile Ziele und Infrastruktur im Jemen und Saudi-Arabien durchzuführen, erklärte Blinken am Dienstag.

Die neue US-Regierung hatte Mitte Februar die Einstufung der Huthi-Rebellen als Terrororganisation zurückgenommen und damit auf Warnungen unter anderem von den Vereinten Nationen reagiert, dass sich dadurch der Zugang von Menschen zu Nahrung und Treibstoff auf verheerende Weise verschlechtern könnte. Blinken hatte zugleich betont, dass sich die USA nach wie vor über die aggressiven Aktionen der Huthi-Rebellen im Klaren seien.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen